FC Viktoria rutscht auf den vorletzten Tabellenplatz ab

1:2-Niederlage im Kellerduell der Landesliga in Heilbronn

(stg). In der Fußball-Landesliga setzte sich die Talfahrt des FC Viktoria Backnang fort. Das Team von Trainer Patrick Köllner verlor das Kellerduell bei den Aramäern Heilbronn mit 1:2 und rutschte damit auf den vorletzten Tabellenplatz. Dass diese Niederlage unglücklich war, ist ein schwacher Trost.

Diese Partie im Frankenstadion war von Anfang an von Kampf geprägt. In der Hinsicht war den Gästen kein Vorwurf zu machen, sie hielten mit hohem Engagement dagegen. Das war ein anderer Auftritt als in den Vorwochen, als auch ab und zu der nötige Wille gefehlt hatte. Was im Unterland vermisst wurde, war zum einen das Glück, zum anderen ab und zu der letzte Überblick.

Die erste Torchance für die Viktoria hatte Stürmer René Sailer, als er nach acht Minuten von Labinot Collaku geschickt wurde, doch den Schuss hielt der Keeper. Drei Minuten später verzog Collaku selbst. In der 17. Minute spielte Loris Hofmann einen Pass auf Collaku, dessen Schuss das lange Eck verfehlte. Überraschend kam das 1:0 (20.) für die Hausherren. Mit einem Pass war Backnangs Abwehr ausgehebelt. Robert Grau nahm die Kugel mit und wollte Torhüter Maximilian Hübsch umspielen. Der kam einen Schritt zu spät und brachte den Heilbronner zu Fall. Den Elfmeter verwandelte Isa Gökmen zum 1:0. Die Gäste waren nicht geschockt. Eine Minute später konnte Sailer Viktor Ribeiros Flanke nicht nutzen. Dann mal wieder die Einheimischen, doch nun blieb FCV-Keeper Hübsch Sieger gegen Grau. Eine Minute später das 2:0. Nach einem abgewehrten Schuss von Gökmen staubte Alexander Stahl aus einer abseitsverdächtigen Position ab.

Danach spielte abermals die Viktoria mutig nach vorne. Zunächst scheiterte Sailer am Torwart, doch in der 40. Minute wurden die Gäste für ihre Bemühungen belohnt. Der starke Hofmann wurde nach einem Freistoß von Collaku gefoult. Wieder gab es Elfmeter, für Backnang verwandelte Shkodran Prushi zum 1:2. Nach dem Wechsel blieb die Viktoria am Drücker, Sailer und Collaku scheiterten mit weiteren Schüssen. Aramäer-Keeper Besim Vergili hatte in der 67. Minute seinen stärksten Auftritt, als er den 25-Meter-Schlenzer von Dominic Hils noch an die Latte lenkte. In der 88. Minute hatte Backnang eine weitere Chance. Den scharfen Freistoß von Collaku lenkte Ulas Yagmur nur ans Außennetz. In der 90. Minute musste Heilbronns Konstantin Tolu nach einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz, doch es blieb beim 2:1 für die Hausherren.

Aramäer Heilbronn: Vergili – De Brito Luz, Stahl, Tolu, Abdulahad – Wesley (94. Lehmann), Deger, Calik (62. Rugovaj) – Leka (75. Muth), Grau, Gökmen (93. Rabo). – FC Viktoria Backnang: Hübsch – Uebele, Hofmann, Mergim Collaku (75. Mozer), Prushi (81. Yagmur) – Lindemann, Labinot Collaku, Deister (64. Böhret) Hils, Ribeiro – Sailer. – Tore: 1:0 (20./FE) Gökmen, 2:0 (32.) Stahl, 2:1 (40./FE) Prushi. – Rote Karte: Tolu (90./Tätlichkeit). Schiedsrichter: Spazierer (Stuttgart). Zuschauer: 80.