Lang-Elf will schnell in Erfolgsspur zurück

Verbandsligazweite vor großem Schritt in Richtung Relegation

Drei Herausforderungen stehen für Backnangs Verbandsligafußballer noch an, in denen es gilt, den Fünfpunktevorsprung auf den Dritten Ilshofen ins Ziel zu retten. Und weil das Relegationsticket möglichst rasch gebucht werden soll, hat die TSG morgen ab 15.30 Uhr im Heimspiel gegen den Siebten Calcio Leinfelden-Echterdingen einen Dreier fest im Blick.

Fordert von seiner Elf die rasche Rückkehr in die Erfolgsspur: Coach Markus Lang. Foto: B. Strohmaier

Von Uwe Flegel

Anfang der Achtziger empfahl Bayernstar Paul Breitner seinen Klubbossen, die Kicker nicht mehr zum Punktspiel in die Pfalz reisen zu lassen, sondern die Zähler „per Post nach Kaiserslautern zu schicken“. Grund: Auf dem Betzenberg gab’s für die Großkopfeten aus München in jener Zeit nichts außer Niederlage. So wie in den vergangenen drei Jahren für die TSG Backnang beim TSV Berg. 1:2, 1:2 und 0:3. Und auch wenn Trainer Markus Lang sagt: „Diesmal hat es die erste halbe Stunde gar nicht so schlecht ausgesehen, allerdings haben wir verpasst, das Führungstor zu erzielen.“ Eigentlich könnte sich die Etzwiesenelf die Fahrt in die Ravensburger Ecke schenken.

Oder aber, die Kicker aus dem Murrtal sorgen dafür, dass sie nicht mehr nach Berg müssen. Zum Beispiel weil die TSG den Sprung in die Oberliga packt. In dieser Hinsicht sieht es für die Elf von Trainer Markus Lang derzeit deutlich besser aus als in Sachen Berg-Bilanz. Während dort nach drei Versuchen immer noch die Null steht, weist die TSG insgesamt ein gutes Habenkonto auf. Zwar ist Spitzenreiter SGV Freiberg bereits Meister und drei Spieltage vor Schluss nicht mehr einzuholen, doch dahinter hat der Zweite aus dem Murrtal wiederum satte fünf Zähler Vorsprung auf den Dritten Ilshofen.

Das Polster gilt es für Lang und sein Team nun zu verteidigen. Das geht am besten, indem Backnang seine Heimaufgabe gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen erfolgreich erledigt. Einfach wird das angesichts der zahlreich schon in höherklassigen Klubs tätigen Spieler des Klubs von den Fildern nicht unbedingt. „Wir müssen versuchen, den Gegner nicht ins Rollen kommen zu lassen“, sagt Lang und macht klar: „Wir brauchen in den restlichen drei Spielen noch vier Punkte.“ Je früher, je besser. Denn im Kampf um den Relegationsplatz wollen weder Coach noch Fußballer bis zum Ende zittern. Zumal der Trainer die Berg-Niederlage rasch wieder aus den Köpfen seiner Elf haben will. „Für uns geht’s darum, gleich wieder in die Spur zu kommen“, hofft er auf einen Heimsieg gegen den Aufsteiger, der sich nach der starken Vorrunde mittlerweile längst aus dem Vorderfeld verabschiedet hat. Auch weil „ständig Unruhe herrscht“, wie Lang vom Gegner von den Fildern berichtet.

Am Murrufer herrscht dagegen einerseits große Ruhe und andererseits erfolgreiche Betriebsamkeit in Sachen Kaderzusammensetzung für die neue Saison. Momentan deutet viel darauf hin, dass es gelingt, erneut mit leistungsstarkem Personal an den Start zu gehen. Egal ob nun in der Ober- oder Verbandsliga. Wobei es für Lang vor der Partie gegen Leinfelden-Echterdingen nicht ganz so gut aussieht. Offensivmann Dominic Sessa plagt sich mit einer Zerrung rum und ist sehr fraglich. Kapitän Oguzhan Biyik ist sogar aus privaten Gründen verhindert. Ein herber Verlust für seinen Trainer, der sagt: „Wie Berg gezeigt hat, ist ein Oguzhan Biyik für uns nicht zu ersetzen.“