Kläranlage Althütte ist stillgelegt

Gemeinde Althütte und EnBW-Tochter RBS wave kooperieren – Abwässer werden jetzt in die Kläranlage Rudersberg geführt

Unterzeichneten die Verträge: Frank Tarnowski (links) und Reinhold Sczuka. Foto: Gemeinde

ALTHÜTTE (rsc). Die Gemeinde Althütte und die EnBW-Tochter RBS wave kooperieren bei der Betriebsführung der Kläranlagen. Ein entsprechender Dienstleistungsvertrag wurde dieser Tage unterzeichnet. Er tritt am 1. Januar 2018 in Kraft und hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Zum Umfang der Dienstleistung gehört für Althüttes Bürgermeister Reinhold Sczuka nicht nur das Stellen von qualifiziertem Fachpersonal.

„Für uns als Gemeinde ist besonders wichtig, dass alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden, die für einen technisch und auch rechtlich sicheren Betrieb erforderlich sind. Mit der RBS wave haben wir einen verlässlichen Partner, der über jahrzehntelanges Know-how in diesem Bereich verfügt“, erklärte er bei Unterzeichnung des Vertrages.

Laut Nicole Windheim, Teamleiterin Ingenieure und Betrieb Abwasser bei RBS wave, könne die Gemeinde darüber hinaus auch bei Umbaumaßnahmen und verfahrenstechnischen Optimierungen der Anlagen auf die Expertise der RBS wave zählen. Insgesamt arbeiten bei der auf Ingenieursdienstleistungen spezialisierten EnBW-Tochter 17 Mitarbeiter im Bereich Abwasser.

Zufrieden war auch EnBW-Kommunalberater Harald Müller: „Einmal mehr zeigt sich, dass unser Unternehmen gerade im Bereich der Infrastruktur viel zu bieten hat, um Kommunen wie Althütte zu entlasten.“

Die Gemeinde Althütte wird auch unterstützt bei der Umstrukturierung und Schließung der Kläranlagen Althütte und Waldenweiler. Für die Abwasserableitung ins Weissacher Tal gibt es vom Land einen Zuschuss in Höhe von über einer Million Euro, denn eine größere Anlage könne wirtschaftlicher und energieeffizienter betrieben werden und gleichzeitig werde der nachhaltige Umgang mit der wichtigsten Ressource Wasser gewährleistet, so Sczuka.

Land fördert die Umstellung

mit 1,2 Millionen Euro

Die Schließung der Kläranlage Althütte wurde vom Land mit rund 1,2 Millionen Euro bezuschusst. Die Gesamtkosten für den Zusammenschluss nach Rudersberg betragen rund 2 Millionen Euro.

Interimsweise unterstützt die RBS wave die Gemeinde Althütte bereits seit Ende 2016 beim Betrieb der Kläranlagen. Im September 2017 hatte der Gemeinderat einstimmig die Vergabe der Betriebsführung bis Ende 2022 beschlossen. Die EnBW-Tochter berät in Baden-Württemberg insgesamt rund 30 Kommunen beim Betrieb ihrer Kläranlagen und rund um das Thema Abwasser.