Gegen Langeweile im Winter

Erzieherinnen geben Tipps, was man an freien Tagen mit Kindern anstellen kann

Malen, lesen, basteln: Die Ferien für gemeinsame Zeit nutzen.Foto: A. Becher

BACKNANG (sas). Wenn es draußen früh dunkel wird, das Wetter mies ist und dann auch noch Ferienzeit ist, kann einem zu Hause schnell mal die Decke auf den Kopf fallen.

Birgit Spengler, Einrichtungsleitung der Maubacher Kindertagesstätten Schladminger Weg und Stubener Weg, hat sich mit ihren Kolleginnen Bärbel Baumgärtner, Lisa Ricchitelli und Kristin Kneißl Gedanken gemacht und Ideen gesammelt, was man mit Kindern in der winterlichen Jahreszeit alles unternehmen kann. Und wer in den letzten Tagen der Weihnachtsferien nicht mehr alles schafft, keine Sorge, die nächsten freien Tage kommen bestimmt und Schnee gibt es vielleicht dann zu Fasching.

Tierische Winterwanderung: Welche Tiere sind nun unterwegs und wer versteckt sich wo? Heute begibt sich eine Gruppe rund um Naturparkführer Walter Hieber auf Spurensuche im Winterwald. Vielleicht kann man ihre Fährten oder Spuren verfolgen oder schlafen sie vielleicht tief und fest? Ein kurzweiliger Winterspaziergang mit spannenden Entdeckungen, Spielen und Überraschungen. Außerdem gibt’s ein kleines Feuer und es werden Würstle gegrillt. Treffpunkt ist um 10 Uhr am oberen Riesbergparkplatz in Murrhardt. Erwachsene zahlen 5, Kinder bis zwölf Jahren 2,50 Euro.

Ein Iglu bauen: Sollte es doch tatsächlich so viel schneien, dass der Schnee auch liegen bleibt und zum Bauen geeignet ist, lässt sich ein Iglu mit Fenstern aus Eisklötzen bauen. Für den Abend eine oder mehrere Kerzen hineinstellen und alle Kinder und Familien aus der Nachbarschaft zum Würstchengrillen und warmen Punsch einladen.

Stimmungsvolle Fackelwanderung: Aus alten Tüchern und Kerzenwachsresten aus der Adventszeit lassen sich spielend leicht Fackeln selbst herstellen. Wenn es dunkel wird, zu einer Familienfackelwanderung einladen.

Für Vögel sorgen: Vogelfutter selbst herstellen und im Garten oder an Büschen und Bäumen in der Nähe aufhängen.

Glänzende Lichter: Hierfür muss es jedoch knackig kalt draußen sein: Eislichter für den Garten, die Terrasse oder den Balkon. Dazu benötigt man zwei Gefäße, wie Eimer oder Schüsseln, die unterschiedlich groß sind. Das kleinere Gefäß in das große stellen. Nun den Zwischenraum mit Wasser auffüllen. Wer möchte kann dazu Zweige, Blätter oder Beeren (zum Beispiel von der Stechpalme) hineinlegen. Nun das Ganze rausstellen. Wenn das Wasser komplett durchgefroren ist, die Gefäße entfernen und eine Kerze reinstellen. Wer experimentieren will, kann die Lichter auch bunt machen, dazu einfach Lebensmittelfarbe ins Wasser mischen.

Natürlicher Baumschmuck: Nicht nur an Weihnachten sieht es schön aus, den Baum zu schmücken. Einfach und beeindruckend für draußen ist die Variante aus Eis. Dazu verschiedene Sandförmchen mit Wasser füllen und Naturmaterial einfrieren, zum Beispiel Hagebutten, Tannenzweige, Eicheln, Orangenscheiben und die Bäume draußen damit schmücken.

Heiße Tasse: Tee wärmt nicht nur nach einem Tag auf dem Spielplatz, er schmeckt dazu noch lecker und ist nicht so schädlich zu kleinen Kinderzähnen wie Saftschorlen. Wie wäre es damit, Tee einmal selbst zu mischen? Eine kleine Teeprobe mit verschiedenen Kräutern und Teesorten zu Beginn und dann die eigene Lieblingsmischung zusammenstellen. Diese in große Teebeutel für die Kanne geben. Den Teebeutel oben mit einem Stich zusammennähen – Beutelfaden und Anhänger nicht vergessen.

Gemeinsam lesen und spielen: Für ruhige Stunden einfach mal gemeinsam Bilderbücher anschauen, zum Beispiel „Wie lange ist ein Jahr?“. Dazu passend fällt den Erzieherinnen das Brettspiel „Rund um den Kalender“ ein, bei dem die ganze Familie mitspielen kann.

Weitere Bastelideen: Beispielsweise Seifen und Badesalz selbst herstellen oder Duftsäckchen selber nähen. Für kleine Handwerker: Schutzengel für das neue Jahr auf Sperrholz aufmalen und anschließend aussägen.