Pupsi in der weiten Welt

Junge Zwergente von Fabian Mack entzückt Besucher der siebten Kreisschau der Kleintierzüchter in Kirchberger Gemeindehalle

Den Vogel auf der siebten Kreisschau der Kleintierzüchter im Rems-Murr-Kreis schießt Ente Pupsi ab. Insgesamt 69 Züchter sind mit ihren Tieren in der Kirchberger Gemeindehalle vertreten, darunter elf Jugendliche. Der Verein aus Murrhardt wird Kreisvereinsmeister bei der Kategorie Kaninchen.

Pupsi, die grobgescheckte, blauwildfarbige junge Zwergente, ist eine Handaufzucht von Fabian Mack aus Waiblingen. Foto: J. Fiedler

Von Simone Schneider-Seebeck

KIRCHBERG AN DER MURR. Schon auf dem Parkplatz hört man, um wen es in der Kirchberger Gemeindehalle geht – es kräht. Ausgiebig und oft. In der Halle selbst geht es munter zu. Hühner verschiedenster Größen, Farben und Formen scharren hingebungsvoll mit ihren Krallen, Hähne sehen herausfordernd und oft auch ein wenig hochmütig auf den Besucher, um dann ein hoheitsvolles Krähen von sich zu geben. Die Tauben sind etwas zurückhaltender. Sie tun so, als würde sie alles gar nichts angehen, während Kaninchen in unterschiedlichsten Ausprägungen, von klein und kuschelig bis groß und gemütlich, lang gestreckt im Stroh vor sich hin mümmeln oder aufmerksam um sich schauen.

Doch nicht nur diese Tiere sind bei der Kreisschau vertreten. Kleine gestreifte japanische Legewachteln huschen in ihren Behausungen herum und auch Enten sind zu sehen – Zwergenten mit Haube und ohne. Eine davon fällt besonders auf. Nähert man sich dem Käfig mit der Nummer 11, kommt die Insassin neugierig ans Gitter. Sie quietscht den Betrachter an, als wolle sie sich unterhalten. Auch wenn man sich ihr nähert, bleibt sie und versucht, den Kopf durch die Stäbe zu stecken. Zumindest der Schnabel passt durch.

Enterich Egon, der im Käfig danebensitzt, ist wesentlich zurückhaltender

Die junge Zwergente lässt sich sogar streicheln. Ganz zahm ist die hübsche Dame, eine grobgescheckte, blauwildfarbige Zwergente von Fabian Mack aus Korb. Etwas gummiartig fühlt sich der Schnabel an, der nicht durchgängig orange ist, sondern einen schwarzen Strich in der Mitte hat. Der Besucher wird mutiger und lässt die kommunikative Ente am Finger knabbern. Gar nicht mal so unangenehm. Des Rätsels Lösung: die forsche Ente Pupsi wurde gemeinsam mit Enterich Egon, der im Käfig danebensitzt, von Hand aufgezogen. Doch Egon ist wesentlich zurückhaltender. Dafür kringeln sich seine Schwanzfedern. Pupsi dagegen scheint die Aufmerksamkeit zu genießen und plappert mit jedem, der sich ihr nähert.

Schlendert man durch die Reihen der aufgebauten Käfige, ist man überrascht von der vielfältigen Tierwelt. Perlgraue Italienerhähne mit stolz aufgereckten, sehr spitzen und leuchtend roten Kämmen blicken umher, langbeinige englische Zwergkämpfer sind zu sehen, bunte Zwerghähne mit metallisch leuchtendem Gefieder und buschigen Schwanzfedern. Die schwarz-weiß gescheckten Zwerghamburger sehen aus wie mit Tinte bekleckst. Kleine Bantamhähne funkeln metallisch schwarz und haben auffallend große weiße Ohrscheiben. Diese Rasse ist eine Besonderheit, da es diese nur in der Zwergversion gibt und nicht als große Variante.

Die weißen Wyandotten sehen fluffig aus wie Zuckerwatte. Sie wurden nach einem nordamerikanischen Indianerstamm benannt, der sie gezüchtet hat. Fast die Hälfte der Käfige ist mit Kaninchen in allen möglichen Ausprägungen belegt. Beeindruckende Deutsche Riesen, die mindestens sieben Kilogramm auf die Waage bringen müssen, neben kleinen und kuscheligen Farbzwergen in allen möglichen Variationen. Sogenannte Kleinschecken mit einer besonders aparten Farbzeichnung – sie sind weiß, mit braunem Rückenstrich, braunen Augenringen, Ohren, Näschen und Flecken.

Graue Zwergwidder, deren flauschiges Fell zum Streicheln einlädt, mit seidigen Schlappohren. Und natürlich dürfen die Tauben nicht fehlen. Da sind weiße Altdeutsche Mövchen von Dieter Nickel, die wie mit Zimt bepudert aussehen. Stolze Geschöpfe – bleibt der Besucher vor ihnen stehen, recken sie gleich die Brust raus. Die Haube muss von Hand geschnitten werden, damit sie eine runde Form erhält. Ein Täuberich hat auch allen Grund dazu, sich in Positur zu stellen, denn er hat das Rems-Murr-Band gewonnen, die höchste Auszeichnung, die zu vergeben ist. Auch die Antwerpener Smerlen haben eine interessante Farbgebung, weiß mit blaugrauen Flügeln und Rücken und sogenannten schwarzen Bändern.

Bei dieser Schau gibt es eine Premiere, denn auch die Jugendzüchter sind hier vertreten. Beeindruckend groß sind die New-Hampshire-Hühner und -Hähne, mit aufgestelltem Kamm passen sie fast nicht in den Käfig hinein. Etwas handlicher die bunten Zwergitaliener. Die kleineren Kaninchenrassen sind bei der Jugend ebenfalls beliebt. Rotbraune Sachsengold, schwarze Lohkaninchen, verschiedenfarbige Zwergwidder, Farbenzwerge und Zwergrexe blicken aufmerksam umher. Doch die junge Zwergente Pupsi stiehlt allen die Schau mit ihrer freundlichen und kommunikativen Art.