Trio verlängert, aber Grathwohl geht

Trotz der Abstiegsgefahr treibt Handball-Drittligist HC Oppenweiler/Backnang die Planung voran

Sven Grathwohl

(aho). Heute startet Handball-Drittligist Oppenweiler/Backnang mit dem Kellerduell gegen Dansenberg in die Rückrunde. Ungeachtet der Abstiegsgefahr treiben die Verantwortlichen bereits die Personalplanungen für die kommende Saison voran.

Mit einem Trio hat sich der HCOB darauf geeinigt, die auslaufenden Verträge zu verlängern: Rückraumspieler Ruben Sigle, Außenspieler Lukas Köder und Kreisläufer Philipp Schöbinger tragen weiter das grüne Trikot. „Ruben kam vor fünf Jahren aus Schwaikheim und hat sich hervorragend bei uns integriert“, sagt der sportliche Leiter Jochen Bartels: „Er wird in den kommenden Jahren weitere Schritte nach vorne machen.“ Schöbinger ist eine Stütze in der Abwehr und auch im Angriff wichtig, weil er Räume für Kollegen schafft oder selbst zielstrebig abschließt. „Philipp ist ein guter Typ und ein großer Kämpfer“, betont Bartels, „er tut unserem Team gut“. Zugesagt hat auch Köder, der vor eineinhalb Jahren aus Weinsberg kam. Ihm attestiert der Funktionär eine gute Entwicklung, und „er hat auch gute Perspektiven und ist ein Mann für die Zukunft.“

Dagegen wird Torwart Sven Grathwohl zur neuen Saison nach Horkheim zurückkehren, für den TSB hatte er bereits von 2014 bis 2016 gespielt. Sein Zweijahresvertrag beim HCOB läuft aus. Der Keeper wird bei seinem alten und neuen Klub auf Trainer Volker Blumenschein treffen, der Nachfolger von Jochen Zürn wird. „Für uns ist es jetzt wichtig, dass Sven uns mit guten Leistungen zum Ligaverbleib verhilft“, sagt Bartels. Der HCOB sucht nach einem neuen Partner für Thomas Fink.

Überdies gilt: „Wir sind mit allen Spielern im Dialog und wollen in unserem und in ihrem Sinne in den nächsten Wochen zielstrebig klären, wie es weitergeht.“ Ein Teil des Teams bleibe beieinander, es werde nach der großen Kontinuität im Sommer 2017 aber auch Veränderungen geben und der eine oder andere Neue stoße dazu.