Beim Spitzenreiter chancenlos

Burgstettens Oberliga-Tischtennisspielerinnen verlieren in Stühlingen mit 1:8

(awi). Zwei Stunden hin, zwei Stunden zurück, aber nur 1:40 Stunden Spielzeit – Burgstettens Tischtennisspielerinnen verbrachten anlässlich der Partie in Stühlingen an der Schweizer Grenze mehr Zeit auf der Autobahn als in der Halle. Und sie waren beim Oberliga-Spitzenreiter chancenlos, zogen mit 1:8 den Kürzeren.

Dabei hatte das Spiel für den TTV noch vielversprechend begonnen. Elke Anders und Andrea Winter gewannen ihr Doppel knapp mit 3:2, wobei Anders eine besonders schwere Aufgabe zufiel. Denn da waren nicht nur Monika Kuribayashi/Celine Schädler auf der anderen Tischseite, sondern sie musste auch die vielen leichten Fehler ihrer Partnerin kompensieren. Am Ende reichte es zum ersten und zugleich einzigen Punkt. Parallel schlugen sich Franziska Weller und Christa Anders, die für die verletzte Jenny Klemann eingesprungen war, tapfer. Sie entschieden den dritten Satz für sich, bevor es nach dem vierten Durchgang Spiel, Satz und Sieg für Anna Lasarzick/Luisa Leser hieß.

In den Einzeln zeigte sich, warum die TTF ohne Punktverlust Erster ist. Elke Anders verlor ihr erstes Match gegen die Nummer eins der Einheimischen deutlich. Ein Auf und Ab erlebte Winter. Sie gewann den zweiten Satz, ehe es im dritten Durchgang 0:9 und am Ende 1:11 hieß. Auch der vierte Satz war für die gegnerische Nummer zwei nur noch Formsache. Nicht ohne Gegenwehr gab sich Christa Anders geschlagen. Sie verlor den zweiten Satz in der Verlängerung und auch im dritten Satz ging es knapp zu (9:11). Den ersten Durchgang beendete Weller mit dem Duell mit Leser. Nachdem sie es schaffte, mehr Ruhe in ihr Spiel zu bekommen, gewann sie den zweiten Satz. Leser hatte in den folgenden Durchgängen aber die richtigen Antworten und so hieß es 5:1 für Stühlingen.

Winter war gegen Kuribayashi chancenlos. Schwierig wird es für Linkshänder, wenn es gegen andere Linkshänder geht. Das musste Elke Anders in ihrem zweiten Spiel erkennen. Für Stühlingen holte Lasarzick den siebten Punkt. Ein gutes Spiel machte Weller gegen Schädler, konnte aber eine weitere Niederlage und damit den 1:8-Endstand nicht vermeiden.