Neuer Fall von Exhibitionismus am Zipfelbach

Polizei zeigt verstärkt Präsenz und bittet um Zeugenhinweise

WINNENDEN (baw). Ein Exhibitionist trieb am Dienstag sein Unwesen am Fußweg entlang des Zipfelbachs. Gegen 20.15 Uhr entblößte sich der Mann unweit der Zipfelbachbrücke vor einer 59-Jährigen und berührte sich im Intimbereich. Die Geschädigte lief weiter und verständigte die Polizei. Der Mann trug nach Aussage der Zeugin eine Strickmütze und hatte einen dunklen Teint.

Entlang des Zipfelbachs hat es in der Vergangenheit immer wieder Fälle von Exhibitionismus gegeben – zuletzt im August, als ein dunkelhäutiger Mann mit heruntergelassener Jogginghose vor zwei vorbeigehenden Frauen an seinem Geschlechtsteil spielte. „Die Problematik ist uns bekannt. Wir zeigen dort seit einiger Zeit verstärkt Präsenz“, so Polizeisprecher Rudolf Biehlmaier. Auch die Stadt sei aktiv geworden und habe Hecken zurückgeschnitten, um das Gelände besser einsehbar zu machen. „Das Sicherheitsgefühl ist beeinträchtigt“, stellt Biehlmaier fest. Vor allem, da die Täter in solchen Fällen schwer zu fassen seien.

Ob es sich immer um den gleichen oder um mehrere Männer handelt, sei bisher nicht bekannt. „Die Opfer wollen reflexartig natürlich möglichst schnell raus aus einer solchen Situation. Das ist verständlich, führt aber dazu, dass uns oft eine detaillierte Täterbeschreibung fehlt“, erklärt Biehlmaier. Falls der Mann am Dienstagabend weiteren Passanten aufgefallen ist, die ihn beschreiben können, werden sie daher gebeten, sich bei der Polizei in Winnenden unter der Rufnummer 07195/694-0 zu melden.