RSV-Duos untermauern ihre Ansprüche

Waldremser Erstliga-Radballer mit gutem Saisonstart: Neun Punkte für Schüle/Bootsmann, sechs Zähler für die Frey-Brüder

Einen starken Start in die neue Erstligasaison legten die beiden Radballduos aus Waldrems hin. Der RSV I mit Björn Bootsmann und Marcel Schüle gewann drei Spiele, verlor nur eines und reihte sich hinter Obernfeld auf Rang zwei ein. Zwei Siege und zwei Niederlagen gab es für die Zweite, damit belegen Christian und Martin Frey vorerst Platz sieben.

Fuhren zum Auftakt aus vier Spielen drei Siege ein: Die RSV-Radballer Marcel Schüle (Mitte) und Björn Bootsmann. Archivfoto: B. Strohmaier

Von Tim Lindner

Zum Auftakt mussten sich die Radballer aus Waldrems auf den Weg ins rund 400 Kilometer entfernte Iserlohn machen. Eine weite Fahrt, die sich lohnen sollte – vor allem für Bootsmann und Schüle, die sofort den Anspruch untermauerten, sich erneut fürs Finale um die deutsche Meisterschaft am 19. und 20. Oktober zu qualifizieren. In der Vorsaison war ihnen das als erstes RSV-Team nach Hans Kienle und Rainer Schüle gelungen, die 1979 sogar den Titel nach Backnang geholt hatten. Um abermals dabei zu sein, müssen Bootsmann/Schüle zu den Top Fünf zählen, ein guter Anfang ist nun gemacht.

Und das, obwohl der Spieltag in Iserlohn für die Waldremser Aushängeschilder mit einer herben Enttäuschung begonnen hatte. Sie verloren das vereinsinterne Duell mit den Frey-Brüdern knapp mit 3:4, schüttelten diese Niederlage aber schnell aus den Klamotten und lieferten in den drei weiteren Partien bärenstarke Leistungen ab. Die Erfolge gegen Schiefbahn (3:2), Hechtsheim (9:2) und Iserlohn (8:4) bescherten Bootsmann und Schüle insgesamt neun Punkte und den zweiten Platz. Nur Obernfeld I mit André und Raphael Kopp setzte sich mit vier Siegen zunächst einmal vor die Waldremser.

Die Frey-Brüder knüpften im zweiten Spiel gegen Iserlohn nicht an das zuvor gezeigte Potenzial an und waren beim 0:4 gegen die Hausherren chancenlos. Etwas besser lief es gegen Schiefbahn, doch auch gegen die Nordrhein-Westfalen gab es eine Niederlage – 2:3. In der letzten Begegnung gegen Aufsteiger Hechtsheim waren die Freys dann wieder voll auf der Höhe und fuhren mit dem 4:3 ihren zweiten Sieg ein. Sechs Punkte bedeuten vorerst Platz sieben in der Erstliga-Tabelle.

Ergebnisse in Iserlohn: Iserlohn – Hechtsheim 5:4, Waldrems I – Waldrems II 3:4, Schiefbahn – Stein 2:1, Iserlohn – Waldrems II 4:0, Schiefbahn – Waldrems I 2:3, Hechtsheim – Stein 2:7, Schiefbahn – Waldrems II 3:2, Hechtsheim – Waldrems I 2:9, Iserlohn – Stein 2:2, Hechtsheim – Waldrems II 3:4, Iserlohn – Waldrems I 4:8. – Ergebnisse in Obernfeld: Ailingen – Gärtringen 1:1, Obernfeld I – Obernfeld II 5:2, Oberesslingen – Krofdorf 0:2, Ailingen – Obernfeld II 3:5, Oberesslingen – Obernfeld I 3:6, Gärtringen – Krofdorf 1:6, Oberesslingen – Obernfeld II 3:4, Gärtringen – Obernfeld I 3:7, Ailingen – Krofdorf 3:4, Gärtringen – Obernfeld II 4:5, Ailingen – Obernfeld I 4:11. – Tabelle: 1. Obernfeld I 4 Spiele, 29:12 Tore, 12 Punkte; 2. Waldrems I 4, 23:12, 9; 3. Krofdorf 3, 12:4, 9; 4. Obernfeld II 4, 16:15, 9; 5. Iserlohn 4, 15:14, 7; 6. Schiefbahn 3, 7:6, 6; 7. Waldrems II 4, 10:13, 6; 8. Stein 3, 10:6, 4; 9. Ailingen 4, 11:21, 1; 10. Gärtringen 4, 9:19, 1; 11. Oberesslingen 3, 6:12, 0; 12. Hechtsheim 4, 11:25, 0.