Drab hört auf, Reule steigt ein

Die Fußballer des TSV Oberbrüden bekommen in der nächsten Saison einen neuen Trainer

Auf die Kommandos eines neuen Trainers hören in der nächsten Saison die Fußballer des TSV Oberbrüden. Markus Reule löst Felix Drab ab, der den Auenwaldern als Spieler aber weiterhin erhalten bleibt und bis zum Sommer unbedingt dafür sorgen will, dass sein Nachfolger einen Bezirksligisten übernimmt.

Hört als Spielertrainer des TSV Oberbrüden im Sommer auf, bleibt dem Verein als Kicker aber erhalten: Felix Drab (links).Archivfoto: B. Strohmaier

Von Steffen Grün

Derzeit belegt Oberbrüden mit 15 Punkten Platz zehn, der Vorletzte aus Fellbach hat aber nur vier Zähler weniger auf seinem Konto als der Neuling. „Wir wollen den Klassenverbleib unbedingt schaffen“, betont Drab, für den der Nichtabstieg ein optimales Ende seiner zweijährigen Amtszeit wäre, in der er den TSV als Kreisliga- A-2-Meister in die Bezirksliga führte.

Warum für ihn überhaupt Schluss sein wird nach dieser Runde, erklärt der Spielertrainer so: „Ich bringe den Trainerjob und meinen Beruf nicht mehr unter einen Hut – und wenn ich es mache, will ich es zu 100 Prozent machen.“ Weil ihm das nicht mehr möglich schien, informierte er den Verein, damit sich die Verantwortlichen auf die Suche nach Ersatz machen konnten. „Wir wollten schnell für Klarheit sorgen und haben mit Markus Reule den Wunschnachfolger bekommen“, sagt Drab. „Er kennt die Bezirksliga bestens.“

Dem ist in der Tat so, denn der 52-Jährige hat in dieser Spielklasse schon einige Jahre als Coach auf dem Buckel. Mit dem VfR Murrhardt, den er von 2008 bis 2015 unter seinen Fittichen hatte, stieg Reule in der zweiten Saison in die Bezirksliga auf, seitdem sind die Walterichstadter Dauergast in der höchsten Etage im Bezirk. Von 2015 bis 2017 trainierte der in Fornsbach wohnende frühere Verbandsligakicker der TSG Backnang den TSV Sulzbach-Laufen und schaffte auch mit diesem Klub zweimal den Verbleib in der Bezirksliga.

Nun steigt Reule also beim TSV Oberbrüden ein, weil es nach der bislang gut halbjährigen Auszeit vom Trainergeschäft „wieder gekribbelt hat“. Er habe in den vergangenen Monaten noch die eine oder andere Anfrage abgelehnt, nun sei es der richtige Zeitpunkt für ein Jawort gewesen. Nicht zuletzt auch deshalb, „weil die Gespräche mit den Verantwortlichen sehr positiv waren“. Und weil Reule, der auch schon beim SC Fornsbach an der Seitenlinie stand, davon ausgehen kann, dass die Truppe weitgehend zusammenbleibt. So haben zum Beispiel Roman Röhm und Felix Drab den Oberbrüdenern die Treue geschworen. Der aktuelle Spielertrainer will als Spieler so lange an Bord bleiben, „wie es mein Körper auf ordentlichem Niveau mitmacht“. In der neuen Saison soll es mit aller Macht in der Bezirksliga sein.