„Jedem zur Freud, keinem zum Leid“

Das Interview: Murreder Henderwäldler setzen beim Nachtumzug auf Richtlinie, Ordner und Eigenverantwortung der Gruppen

Die Ermittlungen zum Vorfall beim Eppinger Nachtumzug, bei dem eine junge Frau von Maskenträgern über siedendes Wasser eines Kessels gehalten und durch Verbrühungen schwer verletzt worden ist, sind noch nicht abgeschlossen. Indes steht in Murrhardt am Samstag, 10. Februar, der zehnte Nachtumzug mit rund 60 Gruppen und 1300 Hästrägern ins Haus. Zunftmeister Matthias Schlichenmaier gibt unter dem Eindruck des Eppinger Falls Auskunft, wie sich die Murreder Henderwäldler vorbereiten und was ihnen wichtig ist.

Die Murreder Henderwäldler haben sich eine explizite Umzugsordnung gegeben. Sie betont, sich den Zuschauern gegenüber anständig und nicht übergriffig zu verhalten. Archivfoto: J. Fiedler

Von Christine Schick

Nachdem, was in Eppingen passiert ist, haben die Zuschauer in Murrhardt womöglich Bedenken oder sogar Angst, beim nächtlichen Treiben dabei zu sein. Denken Sie über eine Absage des Nachtumzugs nach?

Ich kann verstehen, dass der eine oder andere Zuschauer unter dem Eindruck der Ereignisse in Eppingen gewisse Bedenken oder sogar Angst hat. Den Umzug werden wir aber nicht absagen. Wir haben dieses Jahr – ohne zu wissen, dass es zu diesem bedauerlichen Vorfall kommen würde – erstmalig eine Umzugsordnung unter der Überschrift „Jedem zur Freud, keinem zum Leid“ aufgestellt. Es handelt sich um eine Art Richtlinie, an die sich die Gastvereine halten sollen und die wir ihnen gemeinsam mit der Einladung zugesandt haben. Eine Gruppe hat daraufhin auch abgesagt, weil sie sich dadurch wohl zu stark eingeschränkt fühlte.

Worauf bezieht sich die Richtlinie?

Dort sind Regeln formuliert, die für die Gastgruppen gelten. Ein Beispiel ist, dass sie Zuschauer nicht festhalten oder gar fesseln sollen. Vor Jahren gab es einen Fall, bei dem ein Mädchen mit Kabelbindern gefesselt wurde, stürzte und aufgrund der Verletzungen gestorben ist. Deshalb wollen wir das beim Nachtumzug nicht. Allerdings muss man auch sagen, dass die Umzugsordnung in einem weiteren Zusammenhang entstanden ist, nämlich vor dem Hintergrund, dass die schwäbisch-alemannische Fasnet in die Liste des nationalen, immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde. Der Landesverband Württembergischer Karnevalsvereine und andere Verbände haben daraufhin einen Kodex entwickelt, um der Vorbildfunktion gerecht zu werden. An diesen Kodex lehnen wir uns an.

Wie reagieren Sie bei der Vorbereitung des Nachtumzugs auf das Ereignis in Eppingen?

Zwischenzeitlich haben wir uns besprochen und Folgendes festgelegt: Unsere Ordner werden bei der Umzugsaufstellung schauen, ob die Gastvereine etwas dabei haben, was aus unserer Sicht gefährlich sein könnte. Bei Auffälligkeiten werden die Ordner die Gastvereine daraufhin ansprechen und bei Bedarf aus dem Umzug nehmen.

Wie können Sie sichergehen, was die Gruppen jeweils im Gepäck haben?

Das war bisher im Grunde kein Thema. Nach dem normalen Menschenverstand geht man davon aus, dass niemand einen Hexenkessel mit heißen Wasser mitbringt, um Leute dort reinzuschmeißen, wobei ich die Hintergründe und Umstände im konkreten Fall ja auch nicht kenne – also ob es eher in Richtung Unfall oder Rücksichtslosigkeit geht. In Murrhardt ist der Ablauf so, dass sich die Gruppen alle im Klosterhof aufstellen, bevor der Nachtumzug losgeht. Unsere Ordner schauen sich dort um und würden eingreifen, wenn ihnen etwas Ungewöhnliches oder gar Gefährliches auffällt.

Wie viele Ordner sind da unterwegs?

Von uns sind sieben Mitglieder als Ordner eingeteilt. Die Ordner hatten in der Vergangenheit nicht die Aufgabe, auf Konfetti oder Stroh zu achten (Anmerkung der Redaktion: soll vermieden werden), sondern die Umzugsaufstellung zu koordinieren. Generell ist eine absolute Kontrolle allerdings schwer. Unsere Leute können nicht alles scannen, das übersteigt die Möglichkeiten eines Vereins. Insofern setzen wir auch darauf, dass die Gastvereine die Regeln einhalten und ihre Mitglieder dazu anhalten – also auf eine gewisse Selbstkontrolle und Eigenverantwortung.

Kontrolliert oder genehmigt die Stadt die angemeldeten Gruppen im Vorfeld?

Nein, bei unserem Nachtumzug sind nur Gruppen mit von der Partie, die zu Fuß durch die Gassen ziehen und höchstens mal einen Bollerwagen dabei haben. Es müssen also keine größeren Wagen angemeldet werden.

Wer haftet bei Schäden und Unfällen?

Laut der Auskunft eines Fachmanns haftet die einzelne Person, die für einen Schaden oder Unfall verantwortlich gemacht wird. Insofern müsste hier die Privathaftpflichtversicherung eines einzelnen Teilnehmers greifen. Weil beim Umzug ja viele maskiert sind, gibt es deshalb sogenannte Laufbändel der Teilnehmer, die am Häs, also dem Narrengewand, getragen werden, auf denen sich die Nummer des Vereins und des Gruppenmitglieds finden und durch die sie eindeutig identifizierbar sein sollen.

Wenn ich es richtig verstanden habe, missbilligt der Großverband – die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) – Nachtumzüge, weil sie zu unüberschaubar und deswegen zu gefährlich sind. Was sagen Sie dazu?

Das war mir bisher nicht bekannt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass mit Blick auf den Kodex und das Kulturerbe auch ein anderer Punkt eine Rolle spielt. Der Verband ist damit konfrontiert, dass Vereine jenseits eines traditionellen Konzepts aus dem Boden schießen, um bei Events wie Nachtumzügen dabei zu sein. Vermutlich möchte man dieser Modeerscheinung begegnen. In Bezug auf die Gefährlichkeit wegen Dunkelheit sehe ich in Murrhardt weniger Probleme. Meinem Eindruck nach ist die Beleuchtung in der Innenstadt so, dass man keine Angst haben muss. Der Verein hat für den Nachtumzug auch vier Mitarbeiter einer privaten Securityfirma beauftragt, die entlang der Strecke unterwegs sind. Die Entscheidung fiel vor dem Hintergrund von Schlägereien, die anderenorts mal Thema waren.

  Der Nachtumzug durch die Murrhardter Innenstadt am kommenden Samstag beginnt um 19.11 Uhr. Der Eintritt
kostet zwei Euro. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage www.narrenzunft-murrhardt.de.