Altmaier: Inhalte zählen, nicht Ressortverteilung

Berlin (dpa) - Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat den mit der SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag gelobt und die Ministeriumsverteilung für nachrangig erklärt. Es sei falsch, wenn man die Ministerien und die Staatssekretäre höher stelle als die Inhalte, sagte er in den ARD-«Tagesthemen». Millionen Menschen würden mit den Maßnahmen im Koalitionsvertrag entlastet. Das sei entscheidend und nicht die Frage, welches Ministerium von welcher Partei verwaltet werde. Altmaier soll nach dpa-Informationen in einer neuen großen Koalition Wirtschaftsminister werden.