Jedes Kilo zählt : Der Wiege-Wett-Krimi geht weiter

Lebenshilfe Rems-Murr schafft beim Tulpenfrühling Traumergebnis – Nun erhöht das Team aufs Fünffache und setzt auf viele Mitstreiter bei kommenden Terminen

Haben einen gut gelaunten Auftakt zur Wette der Lebenshilfe hingelegt (von links): Die Vorstandsmitglieder Harald Dörfler, Birgit Kneiser, Thomas Hofmann, Ralf Kleinpeter, Michael Balzer, Hermann Lang, Ursula Urbankski, und Willy Fritz . Foto: J. Fiedler

BACKNANG (cs). Das Vorstandsteam und die Helfer der Lebenshilfe Rems-Murr sind am Sonntag hoch motiviert an ihren Wettauftakt herangegangen. „Ich bin optimistisch, dass wir die 50 Tonnen zusammenbekommen“, sagte Ursula Urbankski. Die Geschäftsführerin der Lebenshilfe hat die Wettaktion zum 50-jährigen Bestehen des Vereins, der sich für die Integration behinderter Menschen einsetzt, über die verschiedenste Kanäle beworben – genauso wie viele weitere Mitglieder des Teams.

Zunächst schritten die zum ersten Akt: Bereits vor Beginn des Tulpenfrühlings fanden sich acht Vorstandsmitglieder ein, um sich gemeinsam auf die Waage zu stellen, was Fotograf Otto Layher dokumentierte. Mit 756,5 Kilogramm gaben sie eine steile Vorlage. Vorsitzender Michael Balzer nickte zufrieden.

Bereits weitere Anhänger machten sich bereit. „Heute ist sicher der Tag, der am meisten von den insgesamt fünf Terminen bringt“, sagte er. Angesichts des Standorts am Obstmarkt, wo die zweite Bühne beim Backnanger Tulpenfrühling Premiere feierte, meinte er außerdem: „Ich werde später auch die Gruppen, die dort auftreten, von der Bühne zu uns holen. Da kenn ich kein Pardon.“ Schließlich wollen er und das Lebenshilfeteam die 50 Tonnen knacken und sich die 2500 Euro von BKZ-Geschäftsführerin Brigitte Janus sichern, die dagegen hält (wir berichteten). Um die Besucher zusätzlich zu motivieren, hatte das Team eine Reihe von Requisiten mitgebracht, mit denen sich die Mitstreiter für ein Foto ein nicht-alltägliches Outfit geben konnten: Polizei- und Kapitänsmützen, Sombreros, ausgefallene Sonnenbrillen, Ketten und weitere Accessoires.

Das Engagement hat sich ausgezahlt und zwar nicht zu knapp. Am Ende des Tulpenfrühlings zog Michael Balzer eine großartige Bilanz: 290 unterschiedlich große Gruppen sowie Einzelpersonen haben sich für einen guten Zweck wiegen lassen. Am Anfang der Skala rangierte ein kleiner Wonneproppen mit 10,8 Kilogramm, am Ende das Team des Wildthing Cheerleading mit 1500 Kilogramm. Insgesamt kam die Lebenshilfe auf sage und schreibe 71923, 4 Kilogramm. Somit hat sie ihren Sieg in der Tasche – und zwar gleich nach dem ersten Termin.

Da damit keiner gerechnet hatte, haben sich Michael Balzer und Brigitte Janus kurz beraten. Beide Parteien haben einfach Lust auf eine Fortsetzung des Wettkampfes und jeweils eine neue, mutige Marke gesetzt. Die Lebenshilfe will nun mit den vier weiteren, bereits geplanten Terminen 5 mal 50, sprich 250 Tonnen, auf die Waage bringen. Die Geschäftsführerin der Backnanger Kreiszeitung wettet jetzt mit 5000 Euro dagegen.

Nun heißt es für die Lebenshilfe also weiterkämpfen unter dem Motto „jedes Kilo zählt“. Wer mithelfen möchte, hat zu folgenden Terminen Gelegenheit: Am Samstag, 21. und 28. April, 10 bis 13 Uhr und am Mittwoch, 2. Mai, 10 bis 14 Uhr am Obstmarkt sowie am Samstag, 5. Mai, 11 bis 12.30 Uhr im Biegel.

 

  Die Fotos der gestrigen Gruppen und Einzelpersonen, die sich für die Lebenshilfe auf die Waage gestellt haben, werden demnächst in einer BKZ-Bildergalerie online zu sehen sein.