Filme erinnern an Firma von Weltruf

Kaelble ist Thema beim 165. Altstadtstammtisch des Heimat- und Kunstvereins im Helferhaus

BACKNANG (pm). Am morgigen Dienstag um 20Uhr zeigt das Studio Siegel beim 165. Altstadtstammtisch des Heimat- und Kunstvereins im Helferhaus Filme zur ehemaligen Backnanger Traditionsfirma Kaelble. Diese hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1895 kontinuierlich zu einem der führenden Unternehmen im Straßenmaschinenbau in Deutschland entwickelt. Die Kaelble-Zugmaschinen, aber auch die Straßenwalzen haben bis heute als Oldtimer ihre Anziehungskraft nicht verloren. Ein Film dokumentiert die imposante Ausstellung zum 100-jährigen Bestehen der Firma im Jahr 1995 im damaligen Schulhaus, heute Städtische Galerie. Gestaltet und betreut wurde diese Ausstellung von der Firma Kaelble und dem Heimat- und Kunstverein. Heinz Wollenhaupt, damaliger Leiter der Techniksammlung, und Peter Wolf hatten die Federführung. Der Kaelble-Oldtimer-Treff war ursprünglich eine Gemeinschaftsveranstaltung des städtischen Kulturamts unter Leitung von Klaus Erlekamm und des Heimat- und Kunstvereins. Unter der alleinigen Regie des Kulturamts mit Antje Hagen als Verantwortlicher der Techniksammlung hat er sich zu einer veritablen Einrichtung entwickelt, die von Kaelble-Oldtimer-Fans aus ganz Deutschland besucht wird. Beide Filme legen Zeugnis von erfolgreichen Veranstaltungen und vor allem vom Namen Kaelble ab, der immer noch eine Faszination besitzt und für Straßenwalzen, Zugmaschinen und Radlader mit besonderer Qualität steht, wenn auch heute davon in Backnang nichts geblieben ist. Zusätzlich wird ein Film über die Techniksammlung selbst gezeigt, zu der als eine der vier Säulen neben Gerberwesen, Spinnerei und Nachrichtentechnik auch der Straßenmaschinenbau der Firma Kaelble gehört. Der Eintritt ist frei.