Entscheidung nach fünfter Abstimmung: Murrbäder Backnang Wonnemar

Schwere Geburt im Gemeinderat: Der „originelle und anziehende“ Vorschlag blieb schlussendlich auf der Strecke

Es bedurfte mehrerer Abstimmungen. Dann endlich stand es am Donnerstagabend im Gemeinderat fest. Das neue Bad in den Zippertswiesen hat einen Namen, und das Mineralfreibad gleich mit dazu: Murrbäder Backnang Wonnemar. In der Finalrunde blieb der deutlich originellere Vorschlag der Verwaltung, Murr-Metropool Wonnemar, auf der Strecke.

Der Bau in den Zippertswiesen schreitet gut voran: Das neue Backnanger Bad soll spätestens im Spätherbst der Bevölkerung übergeben werden. Foto: F. Muhl

Von Reinhard Fiedler

BACKNANG. Der Name des Bauwerks mit dem bisherigen Arbeitstitel Familien- und Sportbad kann „nicht so ganz unbedeutend sein“, sagte Dr. Frank Nopper eingangs. Des Oberbürgermeisters Begründung: die enorme Resonanz der Bevölkerung auf die BKZ-Namensvorschläge-Aktion. Nopper sagte, dass es einen Namen zu finden gilt, der breite Akzeptanz genieße und der „originell und anziehend ist“. Murr-Metropool sei eine originelle Anlehnung an den Stadtslogan Murr-Metropole. Murr-Bäder sei zu schlicht und zu ähnlich mit Moorbäder. Murrado sei zwar isoliert gesehen gut, wirke jedoch wie eine Imitation der anderen Eldorado-Bäder wie etwa das Filderado.

In nicht öffentlicher Ausschusssitzung hatten sich dann diese Favoriten herauskristallisiert: Murrbäder Wonnemar, Murrbäder Backnang Wonnemar, Backnanger Wonnemar, Murrado Wonnemar und Mineralbad Backnang Wonnemar. Dazu noch der Verwaltungsvorschlag. So stand es in der Tischvorlage.

Die hatte Willy Härtner (siehe Artikel „Härtners Vorstoß .. .) schon vorab in die virtuelle Welt hinausposaunt, obwohl der Grünen-Rat „persönlich leidenschaftslos“ ist. Seine Fraktionskollegin Ulrike Sturm liebt’s schlicht, wollte ganz einfach den Arbeitstitel behalten. Vielleicht finde sich später mal eine Firma oder ein Stifter, nach deren oder dessen Namen man das Bad taufen könne.

Keine einheitliche Meinung gab’s in der CDU-Fraktion, bekannte deren Sprecher Volker Schwarze, hegte aber „gewisse Sympathien“ für Murrado und hatte zudem vernommen, dass man sich in der Bevölkerung „etwas Pep“ wünscht.

Weil alle Wonnemars in Deutschland Wonnemar heißen, wollte Dorothee Winter (BfB) nichts anderes als Wonnemar Backnang. Metropool ist für Heinz Franke (SPD) „zu viel Anglizismus“, sein Favorit war der spätere Sieger. „Ziemlich schmerzfrei“ positionierte sich Dr. Wolfgang Schwalbe (UBV), der nur auf den Namenszug von Backnang Wert legte. Als schon erste Anzeichen zu erkennen waren, worauf es hinauslaufen könnte, mahnte CDU-Rat Dr. Gerhard Ketterer: „Wir müssen überlegen, was passiert, wenn wir uns für einen Namen entscheiden, der aus drei Worten besteht. Dann wird im Volksmund nur Wonnemar übrig bleiben“, warnte er vorausschauend. Erfolglos, wie man zwischenzeitlich weiß. Weil auch der Hinweis von Stadtmarketing-Geschäftsführer Dennis Andres nichts nützte, dass man mit dem an Swimmingpool und Metropole und Murr angelehnten Murrmetro-Pool gut kommunizieren kann.

Also Uneinigkeit durch die Bank. In einem solchen Fall nützt meist eine Sitzungspause. Eine Zigarettenlänge später verkündete der OB, nach welchem Prozedere abgestimmt wird: Alle Namensvorschläge werden nochmals gesammelt. Gewonnen hat jener Vorschlag, der mehr als die Hälfte der Stimmen erhält. Sollte dies keine der Ideen schaffen, gibt’s einen zweiten Wahlgang. Und so weiter.

Die erste Abstimmung ging so aus: Vorschlag von Willy Härtner: Backnanger Wonnemar (1 Stimme), Vorschlag von Dr. Lutz-Dietrich Schweizer: Bad Backana (1 Stimme), Vorschlag von Heinz Franke und Christa Breuninger: Murrbäder Backnang Wonnemar (6 Stimmen), Vorschlag von Ursula Hefter-Hövelborn: Bella Backnang Wonnemar (1 Stimme), Vorschlag von Gerhard Ketterer: Murrado Wonnemar (1 Stimme). Vorschlag von Ulrike Sturm: Familien- und Sportbad Backnang Wonnemar (1 Stimme), Vorschlag von Sabine Kutteroff und Verwaltung: Murr-Metropool Wonnemar (6 Stimmen), Vorschlag von Rainer Lachenmaier: Zippertswiesenbad Wonnemar (1 Stimme), Vorschlag von Dorothee Winter: Wonnemar Backnang (5 Stimmen). – Kein Vorschlag hatte die erforderliche Stimmenzahl erhalten; etliche Ideengeber zogen jetzt ihre Vorschläge zurück.

Die zweite Abstimmung endete so: Backnanger Wonnemar (2 Stimmen), Murrbäder Backnang Wonnemar (8 Stimmen), Murr-Metropool Wonnemar (7 Stimmen), Wonnemar Backnang (6 Stimmen). Wieder keine absolute Mehrheit für einen Namen, ein weiterer Vorschlag wurde zurückgezogen.

Die dritte Abstimmung zeitigte auch noch kein endgültiges Ergebnis: Murrbäder Backnang Wonnemar (8 Stimmen), Murr-Metropool (8 Stimmen) und Wonnemar Backnang (7 Stimmen). Erneute Sitzungspause, erneute Beratung, wieder ein Rückzug.

Die vierte Abstimmung: Murrbäder Backnang Wonnemar (12 Stimmen) und Murr-Metropool Wonnemar (10 Stimmen). So hieß es zunächst, doch bei den Stimmen konnte was nicht stimmen: 22 Stimmen bei 23 Stimmberechtigten.

Die fünfte Abstimmung führte zum Endergebnis. Murrbäder Backnang Wonnemar erhielt 13 Stimmen, Murr-Metropool Wonnemar landete mit 10 Stimmen auf Platz zwei.