Neue Dauerleihgabe für die Techniksammlung

Qualifikationsmodell eines Omux ist weiteres Exponat und Anschauungsmaterial für die Ingenieurskunst der ANT-Zeiten

Als früherer Leiter der Techniksammlung Backnang hat Heinz Wollenhaupt einen 25 Jahre alten Omux von Tesat Spacecom erhalten – ein historisches Gerät aus der Raumfahrt von Telefunken. Dass die Abteilung Nachrichtentechnik der Techniksammlung trotz Schließung im Gespräch bleibt, will er erreichen, indem er den Omux vorstellt.

Gehört zur Nutzlast des ersten europäischen Fernsehsatelliten: TV-Sat Omux, Modell 1981. Foto: privat

BACKNANG (pm). Der Ausgangsmultiplexer (Omux) gehört zur Nutzlast des ersten europäischen Fernsehsatelliten TV-Sat. Er führt die von verschiedenen Leistungsverstärkern kommenden Signale auf eine gemeinsame Zuleitung zur Sendeantenne zusammen.

Bereits in den 70er-Jahren plante ein Konsortium deutscher Raumfahrtfirmen – darunter AEG-Telefunken, später ANT, heute Tesat Spacecom – im Auftrag des Bundesforschungsministeriums einen Fernsehsatelliten zur Versorgung Deutschlands mit mehreren direkt empfangbaren Programmen. Da die Empfangstechnik noch in den Kinderschuhen steckte, brauchte man dafür im Satelliten hohe Leistungen. Daher wurde noch bis 1980, wie sich Lothar Friederichs, der damalige Konzeptverantwortliche bei AEG-Telefunken in Backnang, erinnert, zunächst ein Omux mit 5 Kanälen für je 450 Watt pro Kanal entwickelt. Bis zu 80 Watt Verlustleitung in jedem Kanal mussten über Heat Pipes abgeführt und in den Weltraum abgestrahlt werden. Die Bandpassfilter und der gemeinsame Ausgangshohlleiter wurden der thermischen Belastung wegen aus Invar gefertigt, einer Eisen-Nickel-Legierung, die thermisch nur sehr geringe Maßveränderungen erleidet. Beim später weiterentwickelten Flugmodell konnte die Übertragungsleistung infolge der verbesserten terrestrischen Empfangstechnik auf 200 Watt pro Kanal verringert werden.

Das Qualifikationsmodell von 1987 wurde von Dieter Wolk, dem damaligen Entwickler des Omux von Tesat, jetzt der Techniksammlung Backnang als Dauerleihgabe übergeben, um die wegweisenden Ingenieurleistungen der Telefunken/ANT-Zeiten aufzuzeigen. Zum Bedauern von Heinz Wollenhaupt können die Exponate der Bevölkerung nicht gezeigt werden, da die Abteilung Nachrichtentechnik der Techniksammlung seit Januar 2008 für den Publikumsverkehr geschlossen ist.