Ihm ist es ein Anliegen, das umfangreiche Werk seines Vaters zu präsentieren: Andreas Walz.Foto: E. Layher