Platz an den Schulen neben Kunst und Musik

Balzer: Theater sollte als gleichwertiger Bereich in den Bildungsstätten eingerichtet werden

(heg). Die beiden Hausherrinnen des Bandhaustheaters Jasmin Meindl und Juliane Putzmann haben die Theateraktivitäten von Schulen unter die Lupe genommen und Erstaunliches angetroffen. „Im Theaterbereich tut sich sehr viel“, so Meindl bei der Eröffnung der Schultheatertage. Die Schultheatertage seien eine Möglichkeit, dieses künstlerische Potenzial zur Geltung zu bringen, für das auch Michael Balzer, Erster Bürgermeister der Stadt, und Amateurschauspieler Ralf Kleinpeter würdigende Worte fanden.

Abwechselnd traten sie bei der Eröffnung der ersten Backnanger Schultheatertage ans Mikrofon und zählten auf, was Theaterarbeit bringen könne: Charakterbildung und Teamfähigkeit, Abbau von Ängsten, Bereitschaft zu Kooperation, Präsenz im Auftritt, geistige und körperliche Beweglichkeit, akzentuierte Sprache und Gedächtnis. Theater vermittle „basale Fähigkeiten“ und müsse darum als „dritter gleichwertiger Bereich neben Musik und Kunst in allen Schulen eingerichtet werden“, so Balzer, der für diese Forderung spontanen Applaus erntete. Die als „Epilog“ gestaltete Eröffnungsansprache war eine passende Einleitung für die Theatergruppen, die eindrucksvoll zeigten, dass sie die von Balzer und Kleinpeter aufgezählten Attribute schon sehr gut drauf haben.

Vier Gruppen zeigten ihre Produktionen einem theaterinteressierten Publikum außerhalb ihrer Schule: Schüler des Kurses „Literatur und darstellendes Spiel“ des Max-Born-Gymnasiums zeigten „Der eingebildete Kranke“, die jahrgangs- und schulformübergreifende Theater-AG des Bildungszentrums Weissacher Tal führte „Der gute Mensch von Sezuan“ auf, die Shadowbrothers der Freien Waldorfschule begeisterten mit der Premiere des „Räuber Hotzenplotz“ als Schattentheaterspiel, und Schüler des Jugendspielclubs des Bandhaus-Theaters präsentierten „Die Baronin und die Sau“ als Werkstatteinblick.

  Die Premiere von „Die Baronin und die Sau“ findet am kommenden Freitag, 24. Juli, 19 Uhr statt. Eine weitere Aufführung ist am Samstag, 25. Juli, auch um 19 Uhr.