Elfte Fotovoltaikanlage in Betrieb genommen

Fotovoltaik auf dem Dach der Firma Sprintus – Ein Teil des erzeugten Stroms dient der Versorgung des Unternehmens

WEISSACH IM TAL (pm). Die Energiegemeinschaft Weissacher Tal hat auf dem Firmengebäude der Sprintus GmbH in Bruch ihre elfte Fotovoltaikanlage mit einer Leistung von 78 KW in der Spitze in Betrieb genommen.

„Mit der Anlage wurde die dezentrale Energiewende wieder ein kleines Stück vorangebracht“ bemerkt Udo Schmülling, Vorstand der Energiegemeinschaft. Bemerkenswert ist vor allem auch, dass ein Teil des erzeugten Stromes direkt der Versorgung der Firma Sprintus dient. Der nicht verbrauchte Teil wird in das örtliche Niederspannungsnetz eingespeist. Nach Inbetriebnahme der neuen Anlage betreibt die Energiegemeinschaft mit jetzt etwa 300 Mitgliedern Anlagen mit insgesamt 435 KW in der Spitze und produziert daraus 413250 Kilowattstunden Strom pro Jahr – ausreichend für 165 Haushalte bei einer CO2-Einsparung von 247950 Kilogramm pro Jahr.

Zwar sind die guten Wirtschaftlichkeitsraten bei neuen Anlagen nicht mehr so gegeben wie in früheren Jahren, doch bei bewusstem Kostenmanagement und Mischkalkulationen mit anderen Geschäftsfeldern, zum Beispiel Stromvertrieb, lassen sich in Genossenschaftsstrukturen vor allem auch dank der derzeitigen Zinsen noch auskömmliche Renditen erwirtschaften. Dabei haben auch die stark rückläufigen Anschaffungskosten für die Module zu einer Verringerung der Produktionskosten geführt.

Mit heute 27000 Windkraftanlagen, 1.4 Millionen Solarstromanlagen, rund 15000 Biomasseanlagen und rund 7300 Wasserkraftanlagen hat sich der Ökostromanteil in Deutschland von 4 Prozent im Jahr 2000 auf 33 Prozent im Jahr 2015 erhöht.

Nicht ohne Stolz weist die Energiegenossenschaft darauf hin, dass etwa 50 Prozent der Produktion von erneuerbarer Energie von Bürgern betrieben wird, gefolgt von Landwirtschaft und privaten Investoren. Diese Entwicklung werde von einer großen Bevölkerungsmehrheit getragen: 92 Prozent der Deutschen befürworten den Wandel hin zu erneuerbaren Energien.

Auch weist die Energiegenossenschaft auf ihr neues Geschäftsfeld „Weissacher Tal Ökostrom“ hin und vergleicht das mit der Entstehung der Raiffeisen- und Volksbanken, die sich aus der Bürgerschaft heraus zum Zwecke einer preisgünstigen und sicheren Kapitalversorgung gebildet haben. Genauso entstehen heute wieder Bürger-Energiegenossenschaften, um den Bürgern preisgünstige, klimaschonend erzeugte Energie bereitzustellen. Nähere Informationen auch unter www.energie-wt.de.