Nach Taiwan-Wahl: Peking fordert Bekenntnis zu «Ein-China-Grundsatz»

Peking (dpa) - Nach der Wahl in Taiwan hat Peking ein Bekenntnis der neuen Regierung in Taipeh zum «Ein-China-Grundsatz» gefordert. China werde keinerlei spalterischen Aktivitäten für eine Unabhängigkeit Taiwans tolerieren, warnte ein Sprecher des Außenministeriums. Die chinesische Regierung sei felsenfest entschlossen, die nationale Souveränität und territoriale Integrität zu schützen. Auch die internationale Gemeinschaft müsse am Grundsatz festhalten, dass es nur ein China gebe und Taiwan ein Teil davon sei. Die china-kritische Kandidatin Tsai Ing-wen hatte die Präsidentenwahl in Taiwan gewonnen.