Abenteuerreise in Reimen und Strophen

BACKNANG. Der Dramaturg des Bandhaus-Theaters, Christian Muggenthaler, stellt am Samstag, 23. April, ab 20 Uhr im Bandhaus Gedichte und deren Interpretation vor. Zusammen mit dem Publikum wird der Germanist Gedichte von Joseph von Eichendorff erkunden. Mitten hinein ins Herz der Literaturwissenschaft, unter Sichtbarmachung der Techniken und Tricks des Dichters und seiner hochkomplexen lyrischen Sprache, soll der Themenabend gehen. Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff lebte von 1788 bis 1857 im damaligen Oberschlesien. Er war ein Lyriker und Schriftsteller der deutschen Romantik. Zahlreiche seiner Gedichte wurden vertont und vielfach gesungen. Seine Novelle „Aus dem Leben eines Taugenichts“ gilt als Höhepunkt und zugleich Ausklang der Romantik.

Eichendorffs idyllische Schilderungen der Natur und des einfachen Lebens sind geprägt von einer einfachen Bildlichkeit und Wortwahl. Dahinter steckt jedoch ein vielschichtiges Geflecht aus metaphorischer Symbolik zur Deutung von Welt, Natur und Seele, das sich von reinem Nützlichkeitsdenken (Eichendorff schrieb im Zeitalter der beginnenden industriellen Revolution) abhebt.

Typisch für viele Werke Eichendorffs ist, dass sie aufgrund der eigenen starken Bindung des Dichters zum Glauben häufig in einem religiösen Zusammenhang stehen, jedoch waren sie von keinerlei missionarischem Eifer geprägt. Bemerkenswert ist auch, dass er – anders als so viele andere Romantiker – keiner nationalistischen Deutschtümelei verfiel, die andere Völker herabstufte, sondern das europäische Miteinander suchte.

Karten im Vorverkauf für diese Veranstaltung im Bandhaus-Theater zu 10 und 8 Euro gibt es unter anderem im Veranstaltungsbüro des Theaters, Telefonnummer 07191/9333335.