Spürbare Freude am gemeinsamen Musizieren

Benefizkonzert von „Peter Bürkle, Andreas Holz & friends“ zugunsten der Arbeit des Fördervereins der Max-Eyth-Realschule Backnang in der St.-Johannes-Kirche

BACKNANG (pm). Das gab’s in der 50-jährigen Geschichte der Max-Eyth-Realschule noch nie: ein Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins der Schule. Andreas Holz, ein ehemaliger Schüler der Schule und aktuell Vater eines Schülers, hatte die Idee, mit seiner Band „Peter Bürkle, Andreas Holz & friends“ seiner ehemaligen Schule ein musikalisches Geschenk zu machen, quasi noch nachträglich zum Schuljubiläum im vergangenen Jahr. In seiner Schulzeit an der „Max-Eyth“ war er selbst als erster Keyboarder der Schulband aktiv und in seiner Freude am Musik-Machen bestärkt worden. „Faith, Love, Hope“ – so war das Programm überschrieben. Die St.-Johannes-Kirche war proppenvoll, manche Besucher mussten sogar mit Stehplätzen vorlieb nehmen.

Gleich mit dem ersten Titel „Hallelujah“ von Leonard Cohen zogen die Musiker und die drei Sängerinnen die Zuhörer in ihren Bann und füllten die Kirche mit ihren Klängen. Songs von Ray Charles, Roger Cicero, Marvin Gaye, Gregor Meyle, Christina Perri und Ed Sheeran wurden ferner interpretiert. Peter Bürkle an der Gitarre und am Saxofon, die Zwillingsschwestern Tamara und Lisa Lang zusammen mit ihrer Mutter Sonja als Sängerinnen, Lukas Veselovsky am Cello und Andreas Holz am Keyboard verstanden es, diese Titel in ihrer eigenen, sehr einfühlsamen Weise vorzutragen. Die hohe musikalische Qualität beeindruckte ebenso wie die spürbare Freude der Formation am gemeinsamen Musizieren. Gespannte Phasen des Zuhörens wurden unterbrochen von anhaltendem Applaus. Ergänzt wurde das musikalische Programm durch den Unterstufenchor der Max-Eyth-Realschule unter Leitung von Elina Wildemann. Mit den Titeln „Wie schön du bist“ von Sarah Connor und „The Mystery of your Gift“ von Josh Groban begeisterten auch die jungen Sänger das Publikum. Die Akteure des Abends wurden schließlich mit stehenden Ovationen belohnt.

Fördervereinsvorstand Torsten Unger und Schulleiter Heinz Harter bedankten sich für das außergewöhnliche Geschenk, zum einen in Form eines unvergesslichen Konzertes mit Gänsehautcharakter und zum andern in Form eines Spendenbetrages in Höhe von stolzen 2300 Euro. Der Erlös aus dem Benefizkonzert wird den Schülern der Max-Eyth-Realschule zugutekommen.