Für spannende Aufgaben gewappnet

Silke Ade-Valente ist die neue Vorsitzende des Gesamtelternbeirats Backnang – Großes Manko sieht sie in der Lehrerversorgung

„Ich möchte gar nicht so sehr im Vordergrund stehen, es geht um den Gesamtelternbeirat Backnang (GEB), für den ich eine Art ausführendes Organ bin“, sagt Silke Ade-Valente. Bescheiden ist die 49-Jährige, die seit Kurzem das Amt der Vorsitzenden des Gesamtelternbeirats Backnang innehat.

Silke Ade-Valente sieht in ihrer Funktion als Vorsitzende des Gesamtelternbeirats spannende Aufgaben auf sich zukommen. Foto: E. Layher

Von Yvonne Weirauch

BACKNANG. „Ganz raus“ sei sie nie gewesen, erzählt Silke Ade-Valente. Vor der Geburt ihrer Kinder hat sie sich ehrenamtlich in verschiedenen Vereinen und Gremien engagiert: „Mit der Geburt der Jungs habe ich mich daraus zurückgezogen.“ Mit der Elternarbeit hat die Geschäftsfrau sich dann in der Grundschule drei Jahre als Elternbeiratsvorsitzende und in der Sekundarstufe an zwei Schulen als Mitglied des Elternbeirats eingebracht. Jetzt, als Vorsitzende des Gesamtelternbeirats sieht sie sich für die spannenden Aufgaben gewappnet – auch wenn sie sich „hier und da noch etwas einarbeiten muss“.

„Das Interesse war immer da,

der Zeitfaktor war das Problem“

Sie sei schon öfter darauf angesprochen worden, ob sie das Amt nicht übernehmen möchte. Mehrere Gespräche habe es gegeben. Immer wieder hat sie mit einer Zusage gezögert. Außerdem dachte sie, „dass es sicher jemand anderes im Gremium gibt, der für diese Aufgabe geeignet ist“. Doch man ließ nicht locker. Und ein klares Nein hat Ade-Valente auch nie geäußert: „Das Interesse meinerseits war immer da, der Zeitfaktor war das Problem.“ Doch nach reifer Überlegung hat die Mutter von zwölfjährigen Söhnen schließlich doch zugesagt. Die Organisation sei machbar, und „die Jungs sind auch nicht mehr so klein“. Es käme ihr vielleicht auch zugute, dass sie sich im Schulbereich etwas auskenne, da ihre Kinder zwei Schularten abdecken, lacht die 49-Jährige. Ein Sohn geht auf die Gemeinschaftsschule, sein Zwillingsbruder auf das Max-Born-Gymnasium.

Ihrer neuen Stellung im Gremium sieht sie gelassen entgegen. „Die Aufgabe ist spannend – vor allem deshalb, weil sich das Schulsystem verändert hat und sich immer noch im Wandel befindet“, sagt die gelernte Bürokauffrau.

Aber nicht nur das: „Ich sehe auch, dass die Jugend etwas anders tickt, als früher.“ Deshalb müsse man schauen, wie man damit umgeht, was für die Gesellschaft nötig ist, sich darauf einzustellen. Ein großes Manko sieht sie in der Lehrerversorgung: „Das ist ein Problem. Angebot und Nachfrage klaffen da zu weit auseinander.“

Stellvertretung von

Eltern der 4800 Schüler

an Backnanger Schulen

Als Vorsitzende steht Ade-Valente in engem Kontakt zu Vertretern der Stadt, des geschäftsführenden Schulleiters, dem Staatlichen Schulamt. „Der GEB hat eine toll funktionierende Vorstandsschaft mit sieben Vorstandsmitgliedern“, sagt die Vorsitzende, und weiter: „Wir treffen uns in der Regel dreimal im Jahr zu den GEB-Sitzungen und werden hier unter anderem vom geschäftsführenden Schulleiter zu aktuellen und wichtigen Themen rund um Bildung und Schule in Backnang sowie dem Einfluss der Bildungspolitik des Landes Baden-Württemberg auf unsere Schullandschaft informiert.“

Silke Ade-Valente freut sich, dass sie in diesem für sie neuen Amt sehr offen aufgenommen wurde: „Ich danke meiner Vorgängerin Dunja Recht für die Unterstützung in der Übergabe des Amtes und für ihr hervorragendes Engagement, das sie in ihrer Amtszeit eingebracht hat.“ Rund 30 Mitglieder hat der GEB. Dieser setzt sich zusammen aus den Elternbeiratsvorsitzenden sowie deren Stellvertretern aller Backnanger Gemeinschaftsschulen, Grundschulen, Gymnasien, Realschulen und sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren mit dem Förderschwerpunkt Lernen. „Damit stehen wir stellvertretend für die Eltern von etwa 4800 Schülern an den zwölf Backnanger Schulen.“

Zu den wichtigen Themen des GEB gehören unter anderem die Backnanger Bildungsgespräche, die Amoksicherheit an Schulen, die Kinderbetreuung in Backnang, die Rechtschreibung in den Schulen und die Veränderung der Schulstruktur. Ebenso ein Thema sind die Sanierungen an Schulen. „Aber da hat die Stadt Backnang in den vergangenen Jahren bereits viel investiert und gemacht.“

Nach vielen Diskussionen zum Thema Schülerbeförderung, vor allem bei der Qualität und der Quantität, entschloss sich der GEB bereits im November 2012 bis März 2013 eine Umfrage im Backnanger Raum zur Verbesserung der Busbeförderung durchzuführen. Die umfangreiche Umfrage wurde ausgewertet und zusammen mit der Stadt Backnang, dem OVR und dem VVS konnten Verbesserungen bei der Schülerbeförderung umgesetzt werden. Die Stadt Backnang hat ein Beschwerdemanagement eingeführt, um Eltern die Möglichkeit zu geben, Probleme bei der Schülerbeförderung zeitnah dort zu melden. Ade-Valente: „Der GEB wird die Bussituation weiter im Auge behalten. Im kommenden Jahr werden wir nochmals eine Busumfrage machen – wenn die Baustellen in Backnang verschwunden sind.“

Trotz all der Aufgaben wird im Hause Ade-Valente aber erst mal Ruhe einkehren. Die Weihnachtszeit geht Silke Ade-Valente gelassen an. Das Weihnachtsfest wird ganz klassisch gefeiert, „im Kreise der Familie mit einem leckeren Essen“.

  Nähere Infos zum GEB gibt es auf der Homepage www.geb-bk.de.