Aspachs Auftritt auf ganz großer Bühne

Testspiel des Drittligisten gegen Rekordmeister FC Bayern wird morgen um 17 Uhr in der Münchner Allianz-Arena angepfiffen

Julian Leist nennt es „ein verspätetes Weihnachtsgeschenk für uns, gegen ein solches Weltklasseteam spielen zu dürfen“. Da widerspricht dem Innenverteidiger im Lager des Fußball-Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach keiner, denn morgen um 17 Uhr geht es gegen keinen Geringeren als Rekordmeister FC Bayern – und das sogar auf der ganz großen Bühne in der Münchner Allianz-Arena.

Drei Spieler, die schon 2013 beim Duell im Fautenhau mitmischten und sich morgen erneut begegnen könnten: Bayerns Franck Ribéry, Aspachs Kapitän Daniel Hägele und Kai Gehring.Archivfoto: A. Becher

Von Steffen Grün

Mit dem 13. Juli 2013 verbinden die damaligen Spieler, Verantwortlichen und Fans der SG Sonnenhof die besten Erinnerungen. An diesem herrlichen Sommer-Samstag gab es schon einmal ein Duell mit den Bayern, die vor viereinhalb Jahren mit ihrem kurz zuvor angeheuerten Startrainer Pep Guardiola sowie als gefeierter Triple-Gewinner im Fautenhau gastierten. 10000 Zuschauer sorgten für ein ausverkauftes Haus und erlebten ein Fußballfest, das für die damals noch in der Regionalliga beheimateten Hausherren mit einer erträglichen 0:6-Niederlage endete. Zwölf Monate später hatten die Münchner einmal mehr den Titel geholt, die Nationalelf war in Brasilien Weltmeister geworden und die SG Sonnenhof in die Dritte Liga aufgestiegen.

Nun also so etwas wie das Rückspiel, zu dem die Aspacher in die bayerische Landeshauptstadt fahren. Unsere Zeitung beantwortet an dieser Stelle die wichtigsten Fragen rund um die morgige Begegnung.

Wie kam es zu der erneuten Partie zwischen dem Welt- und dem selbst ernannten Dorfklub? „Wir haben sehr gute Beziehungen zum FC Bayern München“, sagt SG-Sportchef Joannis Koukoutrigas und berichtetet von einem Telefonat mit seinem Münchner Amtskollegen: „Hasan Salihamidzic hat angefragt, ob wir Interesse an einem Testspiel hätten – darüber mussten wir natürlich keine Sekunde nachdenken, obwohl von Anfang an klar war, dass in München gespielt wird.“ Nicht zu unterschätzen ist sicherlich der enge Draht, den Koukoutrigas und Uli Ferber als Berater des aktuellen FCB-Stars Joshua Kimmich oder des früheren Münchners Mario Gomez zu den Entscheidern des Rekordmeisters pflegen. „Es ist ein Highlight für die Mannschaft und unseren ganzen Verein, in der Allianz- Arena spielen zu dürfen“, fiebert Koukoutrigas dem morgigen Auftritt entgegen.

Wer war beim ersten Duell vor viereinhalb Jahren bereits dabei? Von den 22 Spielern, die damals das Aspacher Trikot trugen, sind am morgigen Dienstag nur noch deren vier an Bord. Daniel Hägele, Kai Gehring und Shqiprim Binakaj dürften wieder zum Einsatz kommen, in seiner Funktion als Assistenzcoach ist zudem Martin Cimander mit von der Partie. Immerhin sieben Münchner, die sich 2013 im Fautenhau präsentierten, gehören nach wie vor zu dem edlen Kader: Rafinha, Jérôme Boateng, David Alaba, Arjen Robben, Thomas Müller, Franck Ribéry und Ersatztorwart Tom Starke. Auf den Trainerbänken sitzen nicht mehr Rüdiger Rehm und Pep Guardiola, sondern Sascha Hildmann und Jupp Heynckes, deutlich mehr Kontinuität herrscht auf Funktionärsebene. „Revanche fürs damalige 0:6 zu üben, wird schwierig“, sagt SG-Kapitän Hägele und schmunzelt: „Wir freuen uns einfach darauf, das wird bestimmt ein schönes Spektakel.“

Was sagt SG-Präsident Werner Benignus zu der Partie gegen den Weltverein? „Wir sind unglaublich stolz. Das ist der Hammer, einen schöneren Beginn des Jahres hätten wir uns gar nicht vorstellen können.“

Welchen Stellenwert hat das Spiel für den Aspacher Trainer Sascha Hildmann? Den Bayern abzusagen, wäre dem 45-Jährigen nicht in den Sinn gekommen, denn „wenn man eine solche Chance hat, nimmt man sie auch wahr. Für die Jungs ist das eine Riesengeschichte, für uns als Trainer auch. Wie oft kommt man in die Allianz-Arena – und dann noch gegen Bayern München“. Sein Team werde viel laufen müssen, ahnt Hildmann, „wir müssen über unsere Grenzen gehen“. Aber genau das ist elf Tage vor dem ersten Punktspiel gegen Hansa Rostock eine Herausforderung, die herzlich willkommen ist. Weil es für alle Beteiligten ein Riesenerlebnis werden wird, ist davon auszugehen, dass alle fitten SG-Spieler auch zum Einsatz kommen werden.

Findet das Testspiel gegen die TSG Backnang trotz des Duells mit den Bayern statt? Ein klares und eindeutiges Ja. Am Mittwoch um 19 Uhr und damit nur rund 24 Stunden nach dem Abpfiff in München wird auf dem Sportplatz in Allmersbach im Tal das Nachbarschaftsduell zwischen dem Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach sowie dem Oberligisten TSG Backnang angepfiffen. „Wir haben in dieser kurzen Vorbereitung nicht viel Zeit und nicht viele Spiele, deshalb ist jedes Spiel wahnsinnig wichtig“, sagt SG-Coach Hildmann: „Gegen den FC Bayern München werden wir morgen vor allem aus der Defensive kommen müssen, gegen die TSG Backnang ist dann vor allem die Offensive gefragt. Diesen Wechsel finde ich super.“

Welche Bedeutung hat die Begegnung für die Bayern? Nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Doha, wo die Münchner am Samstag gegen Al-Ahli einen deutlichen 6:0-Erfolg landeten, wollen sich die Bayern-Stars wieder an die deutlich kühleren Temperaturen in der Heimat gewöhnen. Dazu dient auch der Test gegen den Drittligisten, bevor es schon am kommenden Freitag um 20.30 Uhr mit dem ersten Rückrundenspiel bei Bayer 04 Leverkusen weitergeht. Weil es sich morgen um die Generalprobe handelt, geht SG-Sportchef Joannis Koukoutrigas davon aus, „dass die meisten Stars dabei sind“ – zumindest die, die kein Zipperlein plagt. Wahrscheinlich sind allerdings muntere Wechselspiele.

Wie läuft die Hin- und Rückfahrt für das Aspacher Team und dessen Fans? Der Bus mit der Mannschaft fährt morgen gegen 11 Uhr in Aspach ab. Nach dem Spiel ist in München noch ein Abendessen geplant, danach geht es gleich wieder nach Hause. Für kurzentschlossene Fans bietet die SG Sonnenhof einen zusätzlichen Sonderbus an, der sich um 11.30 Uhr am Hotel Sonnenhof auf den Weg macht. Die Kosten belaufen sich auf 25 Euro, die Anmeldungen gehen per E-Mail an info@sg94.de.

Wann öffnet das Stadion, was kosten die Tickets, gibt es eine Liveübertragung? Obwohl die Partie um 17 Uhr beginnt, öffnen sich die Tore zur Allianz-Arena erst um 16.30 Uhr. Für die Zuschauer ist der Eintritt kostenlos, weshalb schwer abzuschätzen ist, wie groß die Kulisse sein wird. Das Spiel wird auf dem klubeigenen Fernsehsender FC Bayern.tv live übertragen, zeitnah nach dem Schlusspfiff gibt es eine Zusammenfassung der Höhepunkte auf allen Club-Medien-Plattformen des FC Bayern.