Lokalmatadorin gefällt

Backnanger Jugend-Degen: Lina Zerrweck kämpft sich aufs Podest

Zielte gut: Lina Zerrweck (links), die im Einzel Fünfte und mit dem Team Zweite wurde. Foto: T. Sellmaier

(mö). Geburtstag feierten die Fechter der TSG 1846 mit der Ausrichtung des Backnanger A-Jugend-Degens. Das württembergische U-17-Ranglistenturnier erfreute sich auch im zehnten Jahr seines Bestehens großer Beliebtheit. Mit 56 weiblichen und 72 männlichen Startern aus Bayern und Baden-Württemberg bot das Turnier den Landestrainern ein umfangreiches Beobachtungsfeld. Eines, in dem sich Lokalmatadorin Lina Zerrweck gegen die zum Teil drei Jahre ältere Konkurrenz gut schlug. Die für den Fechtverein Heidelberg startende 13-Jährige belegte im Einzel den fünften und mit der Mannschaft der Startgemeinschaft Mannheim/Heidelberg den zweiten Rang.

Bereits in der ersten Runde rief das Talent, das bei der TSG das Fechten erlernt hat, sein volles Leistungspotenzial ab. Mit nur neun erhaltenen Treffern in der Vorrunde setzte sich die hochgewachsene Linkshänderin an die Spitze der Setzliste für die Direktausscheidung. Somit durfte sie sich im 64er-Tableau über ein Freilos freuen. Gegen Mariella Tomic (Heidenheimer SB, 15:7) und Sara Barabas (TG Landshut, 15:12) zeigte Zerrweck ihr in Backnang erlerntes Können. Erst unter den letzten acht fand sich mit Pauline Loh (Heidenheimer SB) eine Gegnerin, die mit einem knappen 15:13-Sieg die Murrtalerin in die Schranken wies.

Ein gutes Turnierdebüt feierte Viktoria Reiser. Nach zwei Vorrundensiegen durfte die Backnangerin gegen Charlotte Ding in ihr erstes K.-o.-Gefecht bestreiten. Dort zeigte die Biberacherin das größere Geschick und gewann klar 15:7.

Vor allem Turniererfahrung sammelte Daniel Wilczek (Jahrgang 2004) bei den Jungs. Mit nur einem Sieg in der Vorrunde war ihm der Einzug in die Direktausscheidung nicht vergönnt.

In klasse Form präsentierte sich Lina Zerrweck im Teamwettbewerb, in dem sie mit den Mannheimerinnen Pia und Alexandra Hösel eine Startgemeinschaft bildete. Die lehrte den Favoriten das Fürchten. Nach Siegen über Reutlingen (45:18) und Augsburg (45:40) stand das Trio gegen HeidenheimI im Finale. Im Laufe dieses Duells machte Zerrweck aus einem 9:14-Rückstand ein 17:17. Am Ende war der mit den Einzelfinalistinnen Loh, Zittel und Albrecht besetzte HSB aber zu stark.

Ergebnisse – Männliche A-Jugend, Einzel: 1. Emil Pfander (TSG Reutlingen); 2. Max Heise (Heidelberger FC); 3. Henri Zimmermann (Heidenheimer SB); Alexander Kaltsamis (TSG Reutlingen). – Mannschaften: 1. Heidenheimer SB I; 2. TSF Ditzingen, 3. TSG Reutlingen. – Weibliche A-Jugend, Einzel: 1. Pauline Loh; 2. Alexandra Zittel; 3. Giulia Albrecht (alle Heidenheimer SB); Alexandra Chiara Hösel (Mannheimer FC), 5. Lina Zerrweck (Backnang/Fechtverein Heidelberg). – Mannschaften: 1. Heidenheimer SB I; 2. STG Mannheimer FC/FV Heidelberg; 3. Heidenheimer SBII.