Renovierung der Pauluskirche abgeschlossen

Evangelische Kirchengemeinde Maubach feiert die Wiedereröffnung am Sonntag mit einem Festgottesdienst

Mesnerin Lore Suchaneck testet die neue Heizungssteuerung. Foto: Hapke

BACKNANG (pm). Auch wenn die renovierte Pauluskirche schon seit einigen Wochen wieder in Benutzung ist, steht die offizielle Wiedereröffnung noch aus. Das wird am kommenden Sonntag nachgeholt: Der Festgottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde Waldrems-Maubach-Heiningen beginnt um 10.15 Uhr. Musikalisch gestaltet wird dieser vom Kirchenchor und einem Instrumentalensemble. Im Anschluss stehen Grußworte, eine Präsentation der Baumaßnahmen und Dankesworte auf dem Programm. „Das ist uns als Kirchengemeinde sehr wichtig“, betont Pfarrer Jörg Hapke, „denn die am Bau Beteiligten haben sehr gut zusammengearbeitet und sogar dafür gesorgt, dass die Kirche an den Weihnachtstagen in benutzbarem Zustand war.“ Neben dem Architekturbüro Nussbaum und den Handwerksbetrieben aus der Region hätten auch die Mitglieder der Kirchengemeinde viele Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet, und so die Kirchenrenovierung zu einem Gemeinschaftsprojekt gemacht, berichtet Hapke.

Rund 150000 Euro sind in den vergangenen Monaten in die knapp 60 Jahre alte Kirche investiert worden. „Vor der dringend notwendigen Renovierung hatten die Wände in der Kirche einen deutlichen Grauschleier, an manchen Stellen sogar Schimmelflecken und Putzablösungen. Wirklich wohlfühlen konnte sich hier keiner mehr“, erzählt Pfarrer Hapke. Nun haben die Innenwände einen warmweißen Ton bekommen. Und nicht nur der Farbton ist deutlich wärmer. Ein großer Teil der Investitionssumme wurde in die Verbesserung des Raumklimas gesteckt: Eine klimaregulierende Innendämmung wurde aufgebracht, die Heizung wurde ergänzt, und eine automatische Lüftungsanlage eingebaut. „Der Erfolg ist deutlich spürbar“, meint Hapke. Auch wenn die Feinjustierung noch eine Weile dauern wird: „Man fühlt sich nicht mehr wie in einer zugigen Bahnhofshalle. Wir sind dem Wohnzimmer deutlich nähergekommen.“

Wobei es sich immer noch um eine Kirche handelt. Auch deswegen wurde die Optik in Absprache mit dem ausführenden Architekten Tilman Nussbaum nur behutsam angepasst. Die neuen Wandleuchten liefern einen modernen Akzent genauso wie das helle Holzelement am Kircheneingang, in das die Steuerung der neuen Lautsprecheranlage integriert wurde. Überhaupt war die technische Erneuerung ein wichtiger Bestandteil der Sanierung. „Das meiste, was wir gemacht haben, sieht man jetzt gar nicht mehr“, so Hapke. Ein Großteil der elektrischen Anlage war noch im Originalzustand von 1959, als die Kirche gebaut wurde. Zudem haben sich die technischen Anforderungen und Möglichkeiten weiterentwickelt – und das macht auch vor der Kirche nicht Halt. Ton- und Videotechnik sind heute in vielen Gottesdiensten im Einsatz. Zusätzlich bekommt die Kirche nun auch eine induktive Höranlage, die die Sprachverständlichkeit für Hörgeräteträger deutlich verbessern wird. Barrierefreiheit ist schließlich auch in der Kirche wichtig.

  Der Festgottesdienst zur Wiedereröffnung beginnt am Sonntag, 25. Februar, um 10.15 Uhr. Schon um 10 Uhr wird Kinderkirche angeboten. Nach dem offiziellen Teil geht das Eröffnungsfest weiter mit Mittagessen und einem kleinen Festprogramm.