Baustart für das Haus der Gesundheit

Mit offiziellem Baggerbiss entsteht ein modernes Dienstleistungszentrum in Weissach im Tal – Fertigstellung Anfang 2019

Der bauliche Startschuss ist gefallen, oder besser gesagt, die Schaufel ist angesetzt: Gestern erfolgte der Baggerbiss für das Haus der Gesundheit auf dem Rombold-Areal, mit dem die Murrtal Werte GmbH die Gemeinde Weissach im Tal noch „bunter und interessanter machen möchte“, wie es Jürgen Schwab, Geschäftsführer der Murrtal Werte, beschreibt.

Beherzter Luftsprung von Ian Schölzel: Nach dem erfolgreich gesetzten Baggerbiss freut sich Weissachs Bürgermeister auf den Baustart. Foto: A. Becher

Von Yvonne Weirauch

WEISSACH IM TAL. Auf dem Gelände herrscht seit Längerem reger Baubetrieb. Ein riesiges Loch klafft in der Mitte, ein Bagger schaufelt Erde auf einen Laster, schwere Maschinen und Baumaterialien sind zu sehen. Mit dem gestern erfolgten Baggerbiss steht dem Bau des Hauses der Gesundheit in der Welzheimer Straße nichts mehr im Wege. „Ich freue mich sehr, dass wir als Bauherr an der Aufwertung des Rombold-Areals mitwirken können. Dieses Projekt wird das Gesicht der Gemeinde ein Stück weit verändern“, so Jürgen Schwab, der gemeinsam mit Jürgen Beerkircher als Geschäftsführer die Murrtal Werte GmbH – eine 100-prozentige Tochter der Volksbank Backnang – vertritt.

Im künftigen Haus der Gesundheit soll es auf rund 3000 Quadratmetern Nutzfläche, neben einem Backcafé, Arztpraxen, Büros und Apotheke, auch einen Drogeriemarkt geben (wir berichteten). „Im Moment kann man sich das auf dem Areal noch nicht vorstellen“, so Schwab, und gibt eine Beschreibung ab, die die Fantasie anregen soll.

Nach den Plänen des Schorndorfer Architektenbüros Stammler entwickelt sich der neue Komplex von der Welzheimer Straße aus als dreigeschossiges Gebäude mit arkadenartiger Front, von der anderen Seite her ist es aufgrund der Topografie zweigeschossig. An der Straßenseite befinden sich dann Parkplätze, die in einem zirkulierenden System erschlossen sind. Schwab: „Beide Gebäudeteile sind durch ein Treppenhaus miteinander verbunden.“ Im Erdgeschoss sollen der Drogeriemarkt und die Apotheke Platz finden. „Ein Zahnarzt und ein Allgemeinmediziner sind unter anderem im Haus untergebracht. Mit weiteren Nutzern sind wir derzeit noch im finalen Gespräch“, sagt Schwab. Gemeinsam mit den weiteren Neubauten auf dem Rombold-Areal werde das Haus der Gesundheit den Weg nach Unterweissach gestalterisch prägen und ein attraktives Areal der Verbindungsstraße nach Cottenweiler beziehungsweise Aichholzhof schaffen, so Schwab weiter. Er bedankte sich unter anderem bei der Gemeinde, beim Generalunternehmer Uwe Weber und bei Städteplaner Claus Stammler.

Stammler selbst freut sich ebenfalls auf den Bau: „Es wird außerdem ein großes Areal mit Bäumen und Grünflächen gestaltet werden. Im Moment sieht es noch rein gar nicht danach aus – aber ich verspreche es, dass das so kommt“, sagt der Architekt lachend. Auch die Fassade des Hauses wird sich an die umliegenden Gebäudekomplexe anpassen. „Klinker reihen sich hier sehr gut ein“, so Claus Stammler. Obwohl man lange diskutiert habe, wie die Fassade aussehen soll – „es ist ja auch immer eine Frage des Geldes“, schmunzelt der Stadtplaner. Aber letztendlich sei man sich einig geworden. Da zögert auch ein Bürgermeister nicht lange: Ian Schölzel – mit Baggern vertraut – setzt die Schaufel an und gibt somit den Startschuss für den Bau. Seit einigen Jahren sei es ein Ziel gewesen, solch ein Haus zu realisieren. Nun sei es endlich so weit. „Es ist ein Meilenstein für die gesundheitliche Versorgung vor Ort“, so der Bürgermeister, der sich schon auf den Tag der Einweihung freut. Nach dem Baggerbiss beginnen nun die Erbauarbeiten, um dann zügig die Erstellung des Rohbaus vorantreiben zu können. Die Fertigstellung ist für Anfang kommenden Jahres geplant.