SV Allmersbach muss als Dritter zum Vierten

In der Fußball-Bezirksliga steht das Tälesteam beim FSV Waiblingen vor einer Herausforderung – Kaisersbach erwartet Oberbrüden

(dg). Ein schwerer Gang steht dem SV Allmersbach bevor, denn beim FSV Waiblingen hängen die Trauben sehr hoch. Einfacher gestaltet sich die Auswärtsaufgabe für den Spitzenreiter SV Remshalden, der beim Vorletzten TSV Sulzbach-Laufen klarer Favorit ist. Nicht einfache Gastspiele haben der VfR Murrhardt (in Winterbach), der SV Unterweissach (in Korb) und der TSV Oberbrüden (in Kaisersbach) vor der Brust. Die Partie zwischen dem FC Viktoria Backnang und dem TSV Nellmersbach wurde auf Mittwoch, 7. März, um 19 Uhr verlegt. Am Sonntag ist Anstoß bei den anderen Begegnungen um 15 Uhr. Eine Pause darf die TSG Backnang II einlegen.

SV Kaisersbach – TSV Oberbrüden. Der SV Kaisersbach trotzte dem Tabellenführer aus Remshalden ein beachtliches 2:2-Unentschieden ab. Aufsteiger Oberbrüden belegt mit 15 Punkten den 13. Tabellenplatz. Damit trennt die Auenwalder nur ein Zähler von einem Abstiegsplatz. „Wir sind froh, dass es nun endlich wieder losgeht“, kann Stefan Schaffroth den Auftakt der Punktspiele kaum erwarten. Der TSV-Abteilungsleiter weiß zwar, „dass die Trauben in Kaisersbach hoch hängen“, seine Mannschaft werde aber über Kampf und Teamgeist versuchen, etwas Zählbares mitzunehmen. In der Vorrunde hat dies beim 3:1-Sieg schon einmal gut geklappt. Verzichten müssen die Gäste auf Marco Bargel, der sich noch im Aufbautraining befindet.

FSV Waiblingen – SV Allmersbach. Mit einem 9:3-Kantersieg gegen den FC Viktoria Backnang feierten die Allmersbacher den erwartet deutlichen Sieg gegen das Schlusslicht. „Trotz der Kälte und einer 70-minütigen Unterzahl haben wir das Spiel weitestgehend kontrolliert“, berichtet Thomas Sommer. Für den SVA-Trainer war die Partie allerdings keine echte Standortbestimmung, „da der Leistungsunterschied zu groß war“. Am Sonntag geht es gegen ein anderes Kaliber. „Mal sehen, ob wir der Heimstärke des FSV Entscheidendes entgegenzusetzen haben“, sagt Sommer, der auf den gesperrten Simon Ferber und den privat verhinderten Moritz Wahl verzichten muss. Der FSV Waiblingen kassierte in Unterweissach eine 0:2-Niederlage und verlor damit den Anschluss an die Aufstiegsplätze. Beide Teams sind zwar punktgleich, doch die Hausherren haben schon zwei Spiele mehr auf dem Konto als der Kontrahent aus dem Weissacher Tal. Das Hinspiel ging mit 1:0 an den SV Allmersbach.

VfL Winterbach – VfR Murrhardt. Die Winterbacher durften im Tabellenkeller nach dem 4:0-Erfolg bei der TSG II tief durchatmen und stehen mit 16 Punkten auf dem elften Rang. Der VfR Murrhardt verlor sein Heimspiel gegen Fellbach überraschend mit 2:4, betrieb aber im Nachholspiel beim 7:0-Kantersieg unter der Woche gegen das Schlusslicht FC Viktoria Backnang Wiedergutmachung. Trotz des 4:1-Siegs in der Vorrunde kann von einer Favoritenstellung der Gäste nicht die Rede sein. Die Hausherren haben nach dem Erfolg in Backnang Blut geleckt und werden mit Macht den nächsten Dreier folgen lassen wollen. Murrhardts Trainer Isaak Avramidis fordert: „Wir müssen nach dem Sieg gegen die Viktoria langsam aber sicher nun endlich Fahrt aufnehmen und eine kleine Serie starten.“ Er schiebt nach: „Die lange Pause hat uns sicherlich nicht gutgetan.“

SC Korb – SV Unterweissach. Die Weissacher sprangen nach dem Heimerfolg gegen Waiblingen auf den fünften Rang und haben nun 21 Punkte auf dem Konto. „Es waren gute Aktionen dabei, vor allem in der zweiten Hälfte“, lobt Giuseppe Iorfida seine Spieler. Allerdings vermisste der SVU-Coach in der ersten Halbzeit noch ab und zu „die geistige Frische“. Den SC Korb bezeichnet Iorfida als „unangenehmen“ Gegner, der über viel individuelle Qualität verfügt. „Wir werden auch dort einen Plan haben und unsere Qualitäten auf den Platz bringen“, gibt sich der Gästetrainer durchaus optimistisch, den 2:1-Vorrundenerfolg wiederholen zu können. Ausfallen wird aber Denis Krug, der sich die linke Hand gebrochen hat.

Weiter spielen: SV Fellbach II – SG Schorndorf, TSV Sulzbach-Laufen – SV Remshalden.