27 Verstöße gegen Jugendschutzgesetz

Zivilbeamte machen mit Jugendlichen Alkoholtestkäufe

AALEN/WINNENDEN (pol). Immer wieder gelingt es Jugendlichen, Alkohol und Tabakwaren einzukaufen, obwohl das Jugendschutzgesetz hier klare Regeln vorgibt: Branntweinhaltiger Alkohol und Tabakwaren dürfen an Minderjährige nicht abgegeben werden, andere alkoholische Getränke wie Wein, Bier und Sekt nicht an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Um den Einzelhandel diesbezüglich zu sensibilisieren, haben das Polizeipräsidium Aalen und die kommunale Suchtbeauftragte des Rems-Murr-Kreises kürzlich Testkäufe in Winnenden, Schwaikheim, Leutenbach und Berglen durchgeführt. In Begleitung von jeweils zwei Beamten in zivil versuchten drei 17-jährige Jugendliche, alkoholische Getränke und Tabakwaren in Tankstellen, Kiosken, Supermärkten und Getränkehandlungen zu erwerben.

Ziel der Aktion war es, Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz aufzudecken und das Verkaufspersonal für die Notwendigkeit der konsequenten Einhaltung der rechtlichen Bestimmungen zu sensibilisieren. Insgesamt wurden 30 Verkaufsstellen überprüft. In 12 Geschäften wurden die Testkäufer korrekterweise abgewiesen, nachdem nach Alter und/oder Ausweis gefragt wurde. Bedauerlicherweise kam es in 18 Verkaufsstellen zu 27 Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz, die Ordnungswidrigkeitsanzeigen zur Folge haben. Es wurden elfmal branntweinhaltige Getränke, dreimal Tabakwaren und viermal sowohl Alkohol als auch Tabak an die jugendlichen Testkäufer/-innen verkauft. In neun Geschäften gab es keinen Aushang, der auf das Verkaufsverbot hinweist.