Fünfter Platz für Grau, doch es war noch mehr drin

Europacup: TSG-Judoka verliert den Kampf um die Bronzemedaille

(stg). Den fünften Platz belegte Judoka Helena Grau von der TSG Backnang beim Europacup im litauischen Kaunas. Das ist eigentlich ein ziemlich erfreuliches Ergebnis für die 17-Jährige, doch in die Freude mischte sich auch ein Tröpfchen Enttäuschung. Warum, erklärt Trainer Jens Holderle so: „Der dritte Rang wäre machbar gewesen.“

Die Murrtalerin startete mit einem Sieg in den Wettbewerb, zu dem sie mit ihrem Landesverband gereist war. Sie hatte gegen Britt Koolmoes die Nase vorne, weil sich die Niederländerin zu viele Bestrafungen einhandelte. Im folgenden Duell mit Andrea Stojadinov (Serbien) lag Grau allerdings nach 2:46 Minuten auf den Schultern – Ippon für ihre Rivalin, die am Ende als Gesamtsiegerin aus Kaunas abreiste. „Das war noch ein Level zu hoch“, gab Holderle freimütig zu. In der Trostrunde setzte sich die Backnangerin gegen die Polin Paulina Szlachta wieder dank Bestrafungen durch, danach stand noch der Kampf um die Bronzemedaille aus. Hier hatte Grau gegen die Britin Amy Platten das Nachsehen. „Die hätte sie schlagen können“, befand Holderle.