Ehrgeiziger Coach sieht noch Entwicklungspotenzial

Andreas Lechner arbeitet weiter daran, den TSG-Fußballern seine Vorstellungen einzuimpfen, ist für den Klassenverbleib aber schon jetzt guter Dinge

„Es wird eine extrem schwierige Runde.“ Andreas Lechner bereitet die Fans der TSG Backnang darauf vor, dass vielleicht eine größere Zitterpartie als in der Vorsaison droht. Der neue Trainer glaubt allerdings auch an ein glückliches Ende: „Ich bin guter Dinge, dass wir den Ligaverbleib schaffen.“ Die Basis sei in der Vorbereitung gelegt worden. „Die Mannschaft setzt langsam das um, was wir uns vorstellen.“ Zu tun bleibe aber genug.

Geht in ihre zweite Oberliga-Saison: Die TSG Backnang. Hinten von links: Daniel Lang, Julian Geldner, Mario Marinic, Marvin Schmid, Thomas Doser, Tyrone Reyinger, Matej Maglica, Patrick Tichy und Julian Schiffmann. Mitte: Sponsorenvertreter Jürgen Schwab, Ressortvorstand Marc Erdmann, Physiotherapeut Volker Max, Teammanager Frank Sigle, Betreuer Bernd Dannhäußer, Betreuer Rolf Wörner, Mannschaftsarzt Jochen Nufer, Torwarttrainer Johann Sara, Co-Trainer Darko Milosevic und Trainer Andreas Lechner. Vorne: David Kienast, Louis Wiesheu, Oguzhan Biyik, Mika Wilhelm, Marcel Knauß, Michael Quattlender, Benito Baez-Ayala, Giosue Tolomeo und Jannik Dannhäußer. Es fehlen: Loris Maier, Leon Maier, Paul Weber, Michl Bauer und Nino Galle.

Von Steffen Grün

 

Lob dürfen Backnangs Oberliga-Fußballer von ihrem neuen Trainer durchaus erwarten. Dass Andreas Lechner aber überhaupt nichts zu kritteln hat, kommt eher selten vor. „Ich bin nicht so schnell zufrieden“, räumt der 40-Jährige ein, „man kann immer etwas verbessern.“ Auch sein Blick auf die gut fünfwöchige Vorbereitung folgt dieser Logik. Sie habe holprig angefangen, sei insgesamt allerdings ordentlich gewesen: „Wir haben uns zuletzt stabilisiert.“

Diesen Eindruck bestätigten die Roten in den Testspielen. Die Siege wurden deutlicher, die kassierten Tore weniger. Vor allem der Erfolg im Finale des Blitzturniers in Schwäbisch Gmünd gegen den künftigen Ligarivalen stärkte das Selbstvertrauen. Als es zuletzt in der ersten Runde des WFV-Pokals ernst wurde, gaben sich die Murrtaler keine Blöße und gewannen beim Landesligisten Nafi Stuttgart mit 7:1.

So weit, so gut – trotzdem sieht Andreas Lechner „noch Entwicklungspotenzial“ in seiner neuen Truppe, die sich seiner Spielphilosophie Schritt für Schritt annähert. „Ich gehe gerne auf Balleroberungen“, sagt der Trainer, „das ist sehr laufintensiv und erfordert noch mehr Kommunikation auf dem Platz.“ Prädestiniert dafür, verbal den Takt vorzugeben, sind vor allem die Routiniers Mario Marinic und Oguzhan Biyik, doch dieses Duo braucht Unterstützung. Lechner denkt unter anderem an Julian Geldner, Patrick Tichy und David Kienast. Beim taktischen Verhalten gebe es „Phasen, in denen die Mannschaftsteile noch zu weit auseinanderstehen“, bemängelt der Trainer, der zudem anmahnt, „noch präziser und schneller nach vorne zu spielen“.

In Sachen System und Aufstellung hält sich Lechner noch relativ bedeckt. 4-4-2, 4-3-3, 4-2-3-1: „Ich bin nicht festgelegt, das variiert auch während des Spiels.“ Im Tor naht die Entscheidung, die Favoritenrolle im Dreikampf geht an Marcel Knauß. Der aus Reutlingen geholte Keeper stand im Pokal im Kasten, was als Fingerzeig zu werten ist. Selbiges gilt für die Innenverteidigung, in der nur Patrick Tichy und Thomas Doser die komplette Vorbereitung mitmachten, oder das zentrale Mittelfeld, in dem Geldner neben Biyik spielte. Vorne scheint es mit Torjäger Marinic und Rückkehrer Daniel Lang auf zwei Stürmer hinauszulaufen. Eigentlich ist die Kaderplanung beendet. „Wir halten aber die Augen bis zum 31. August offen.“ Für welche Position, verrät Lechner nicht, ein Rechtsverteidiger könnte aber hilfreich sein. Derzeit scheint hier der eigentliche Offensivspieler Benito Baez-Ayala die erste Wahl zu sein.

Lesen Sie mehr zum Saisonstart der TSG Backnang in unseren Sport-Sonderveröffentlichungen der Saison 2018/19