Starke erste Halbzeit reicht der SG aus

In der zweiten Runde des WFV-Pokals setzt sich der Drittligist aus Großaspach beim TSV Schwieberdingen mit 3:0 durch

Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach hat die erste Hürde im WFV-Pokal übersprungen. Das Team von Trainer Sascha Hildmann glänzte gestern Abend beim 3:0-Erfolg beim Bezirksligisten TSV Schwieberdingen allerdings nur in der ersten Halbzeit. Nach der Pause sahen die 700 Zuschauer in der Felsenberg-Arena eine mäßige Vorstellung der Gäste.

Dominik Pelivan (Dritter von links) lnahm die Glückwünsche für den 1:0-Führungstreffer der Großaspacher entgegen.Foto: Baumann

Von Heiko Schmidt

„Wir begrüßen den FC Bayern München des WFV-Pokals“, verglich der Stadionsprecher in der Schwieberdinger Felsenberg-Arena den Drittligisten aus Großaspach mit dem deutschen Rekordmeister. In der Tat gab es zumindest in der ersten Halbzeit zwei Parallelen zwischen dem Dorfklub und den Münchnern. Zum einen spielten die Großaspacher wie die großen Bayern in den roten Trikots, zum anderen trat der Sonnenhof genauso dominant wie der Sieger des Supercups 2018 auf. Die Großaspacher waren im ersten Durchgang sehr konzentriert und hatten gefühlte 80Prozent Ballbesitz. Zudem ließen die Schützlinge von Trainer Sascha Hildmann den Ball und Gegner laufen.

Ganz so selbstverständlich war dies allerdings nicht, denn der Coach nahm gleich sieben Veränderungen in der Startelf gegenüber dem torlosen Unentschieden am vergangenen Samstag im Drittliga-Heimspiel gegen Osnabrück vor. „Das war eine reine Rotation, da einige Spieler auf dem Zahnfleisch nach den harten Wochen daher kamen“, begründete Hildmann die Umstellungen. Auch wechselte er gestern die Grundordnung und ließ das 4-4-2 spielen. Gegen den fünf Klassen tiefer angesiedelten TSV Schwieberdingen traten die Großaspacher sehr souverän auf, zumindest in der ersten Halbzeit.

Nach zehn Minuten gingen die Gäste bereits mit 1:0 in Führung. Stürmer Stephané Mvibudulu wurde am Strafraumeck unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Dominik Pelivan sicher. Neun Minuten später erhöhte der Drittligist auf 2:0. Jonas Meiser flankte von der rechten Seite nach innen, Shqiprim Binakaj legte ab zu Mike Owusu, der aus zehn Metern den Ball knallhart in die Maschen drosch. Die Begegnung schien den zu erwartenden Verlauf zu nehmen. Der Sonnenhof hielt das Tempo hoch und gab weiterhin den Ton an. Auch Torchancen gab es für die Gäste zuhauf. Meiser fand in der 34. Minute mit einem Flachschuss in TSV-Keeper Mario Frey seinen Meister. Drei Minuten später verfehlte Meister aus acht Metern das angepeilte Ziel. Auch Joel Gerezgiher (39., Volleyschuss) und Pelivan (41., aus 15 Metern) hatten kein Glück. „Wir haben das Spiel klar gestaltet. Es hätte zur Pause aber 4:0 oder 5:0 stehen müssen“, sagte Coach Hildmann und bemängelte dabei die vergebenen Möglichkeiten.

Im zweiten Durchgang hatte er jedoch mehr an seinem Team auszusetzen. „Wir haben zu früh das Ergebnis verwaltet“, kritisierte Hildmann. Seine Mannschaft spielte nun nicht mehr ganz so überlegen und hatte das eine oder andere Mal Probleme mit den aufopferungsvoll kämpfenden Gastgebern. Auch die Anzahl der Torchancen nahm bei den Großaspachern etwas ab. Bei einer der wenigen Möglichkeiten hatte Korbinian Burger Pech, als sein Kopfball aus acht Metern in der 55.Minute noch von der Torlinie gekratzt wurde. Besser machte es jedoch Meiser. Der 19-Jährige erzielte in der 74. Minute mit einem Aufsetzer aus 20 Metern das 3:0. Sechs Minuten später wäre dem eingewechselten Marco Hingerl fast der vierte Treffer gelungen, doch er scheiterte an der Latte. Schwieberdingen tauchte nur einmal gefährlich vor dem Kasten von Maximilian Reule auf, doch Steffen Schuster jagte den Ball aus 13 Metern frei stehend übers Tor. Somit blieb es beim verdienten 3:0-Erfolg der Großaspacher.

„Die zweite Halbzeit war es zu wenig, da muss mehr Tempo kommen“, zeigte sich Hildmann nicht zufrieden. Daran soll beim Training heute und morgen gearbeitet werden. Das Wochenende ist dann frei.

TSV Schwieberdingen: Frey – Wolf, Fischer, Weigold, Eisele – Timo Hufnagel (73. Schuster), Krämer (83. Jentzsch), Tobias Hufnagel, Brenneisen (63. Mertas) – Baus (63. Kientsch), Schröder.

SG Sonnenhof Großaspach: Reule – Choroba (46. Herccher), Leist, Burger, Vitzthum – Binakaj, Pelivan (82. Hoffmann), Owusu (71. Hingerl), Gerezgiher (46. Baku) – Mvibudulu, Meiser.

Tore: 0:1 (10./Foulelfmeter) Pelivan, 0:2 (19.) Owusu, 0:3 (74.) Meiser. – Schiedsrichter: Dürr (Mötzingen). – Zuschauer: 700.