Solide Leistung im letzten Test: Es kann losgehen

Drittliga-Handballer des HC Oppenweiler/Backnang schlagen Neckarsulm mit 34:23 und fiebern Auftaktspiel in Horkheim entgegen

Tom Kuhnle zeigte in der Vorbereitung, dass mit ihm im Rückraum zu rechnen ist.Foto: A. Becher

Von Alexander Hornauer

Ende Juni hatten die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang mit der Vorbereitung auf die neue Drittligasaison begonnen. Der Test gegen die Neckarsulmer Sport-Union (Baden-Württemberg-Oberliga) gestern Abend bedeutete neun Tage vor dem Auftaktspiel beim TSB Horkheim so etwas wie den Abschluss der Vorbereitungsphase – ab sofort befindet sich die Truppe von Trainer Matthias Heineke im „Punktspielmodus“: Mental, aber auch organisatorisch. Es wird fortan in dem Rhythmus trainiert, der das Team auch durch die Runde begleiten wird.

Mit Blick aufs Ergebnis war das Match gegen Neckarsulm ein guter Abschluss – 34:23 hieß es nach 60 Minuten. Heineke urteilte, „dass es nicht unbedingt eine Galaleistung war, aber doch ein solider Auftritt, der uns, und das ist an sich entscheidend, noch einmal etwas gebracht hat“. Ohnehin sei der Test wichtiger gewesen, als er vorab gedacht habe, erklärte der Coach: „Wir waren 13 Tage zusammen, zum Teil den ganzen Tag. Da war absehbar, dass irgendwann die Frische fehlt. Trotzdem haben wir in der Abwehr heute eine sehr solide Leistung gezeigt.“

Den Aufwärtstrend brauchte es allerdings auch, denn die Defensivleistung war vor ein paar Wochen noch nicht besonders gut. Beim Turnier in Bönnigheim gab es gegen den Ligarivalen TuS Fürstenfeldbruck in nur 35 Minuten 23 Gegentore. „Eindeutig zu viel“, befand Heineke, „aber wir haben in der Vorbereitung in der Abwehr und im Zusammenspiel mit unserem Torhüterduo Thomas Fink und Stefan Koppmeier insgesamt gut gearbeitet“. Die Entwicklung sei zu sehen gewesen – und zuletzt sei aus guten Phasen zunehmend auch Konstanz geworden. Die rein statistische Betrachtung: Gegen die Neckarsulmer waren es ebenfalls 23 Gegentore, dieses Mal aber über eine Spielzeit von 60 Minuten.

Und offensiv? Gut findet Heineke, dass seine Mannschaft heiß auf Gegenstöße ist: „Sie sind da wirklich gierig, wollen jede Gelegenheit nutzen.“ Gegen Neckarsulm klappte es vor allem in Durchgang zwei sehr gut, immer wieder hatten die HCOB-Handballer freie Bahn. Im Positionsangriff setzten Kevin Wolf und Jonas Frank in der Spielsteuerung Akzente, hier hat der Coach zwei gute Alternativen für die Punkterunde. Vielversprechend lässt sich auch die Rückkehr von Tom Kuhnle in den Rückraum an. Diese Position hatte er schon in der Jugend gespielt, in der Vorbereitung machte er immer wieder auf sich aufmerksam. Auch David Szilagyi kam regelmäßig zum Zug und absolvierte eine gute Vorbereitung, die es nun auf die Punkterunde zu übertragen gilt. Die beginnt am kommenden Samstag gleich mit einem Derby am Horkheimer Stauwehr, das wird dann gleich ein richtig großer Gradmesser.

HC Oppenweiler/Backnang: Fink, Koppmeier – Frank (2), Hug (1), Koch, Köder (4), Kuhnle (7), Maurer (2), Prasolov (2), Raff (1), Schöbinger (1), Sigle (2), Strýc (6), Szilagyi (4), Wolf (1). – Neckarsulmer Sport-Union: Bognar, Kerner – Göppele (5), Schenk (2), Schreider (3), Hofacker (4), Weippert (1), Gohly (2/1), Müller (2), Bauer (3), Robin Matschke (1). – Schiedsrichter: Holzwarth/Jost (Ludwigsburg/Backnang).