Viel Aufwand, aber keinerlei Ertrag

Fußball-Oberligist TSG Backnang kassiert mit dem 0:1 im Heimspiel gegen den FC Nöttingen die nächste unnötige Niederlage

Es ist wie verhext. Wie nach den unglücklichen Niederlagen gegen Reutlingen sowie in Bissingen standen die Backnanger Oberliga-Fußballer auch gestern Abend nach dem Heimspiel gegen den FC Nöttingen mit leeren Händen da, obwohl sie genug Chancen hatten. Beim frühen 1:0 der Gäste durch den Kopfball von Sebastian Schönthaler blieb es bis zum Abpfiff, der die unnötige TSG-Pleite besiegelte.

Das Runde wollte einfach nicht ins Eckige: Jannik Dannhäußer (Mitte) und seine TSG-Kollegen versiebten einige gute Chancen.Foto: A. Becher

Von Dieter Gall

Über die letzten drei Punktspiele der Roten könnte man eine Blaupause legen, ein jeweils identischer Spielverlauf sorgte am Ende für Frust bei den Etzwiesenkickern. Auch gegen Nöttingen lief sich das Team die Lunge aus dem Leib, ackerte und erspielte sich gute Möglichkeiten, doch der Ertrag blieb aus. Die Gäste, die nur das Nötigste taten, verteidigten den knappen Vorsprung bis über die Nachspielzeit.

Bei Backnang mischte Julian Geldner nach seinen Wadenproblemen wieder mit, der eifrige Defensivspieler war ein Aktivposten bei den Hausherren. Loris Maier stürmte an Daniel Langs Seite, hinten rechts verteidigte Benito Baez-Ayala für den angeschlagenen Giosue Tolomeo.

Die TSG hatte bereits nach acht Minuten eine gute Torchance, aber aus spitzem Winkel scheiterte Jannik Dannhäußer an Keeper Patrick Aust. Im Gegenzug gab es Eckball für Nöttingen. Niemand in Backnangs Defensive beachtete den im Strafraum nahenden Schönthaler, der das Leder aus kurzer Distanz per Kopf über die Torlinie drückte. Es ist müßig, darüber zu diskutieren, ob Torhüter Marcel Knauss im Fünfmeterraum hätte klären müssen, denn auch dessen Vorderleute ließen den FCN-Verteidiger einfach gewähren.

Fehler passieren nun mal, es war noch genügend Zeit, die Partie zu drehen. Die Murrtaler taten sich aber schwer. Nöttingen guckte zu, wie sie anrannten und verteidigte dann geschickt. In der 25. Minute probierte es Backnang mit einer schönen Kombination. Maier passte im Strafraum quer auf den mitgelaufenen Julian Schiffmann, der das Kunststück fertig brachte, aus zwei Metern den Torwart anzuschießen. Die TSG-Fans rauften sich ihre Haare. Schiffmann stand sechs Minuten darauf wieder im Mittelpunkt, doch sein 16-Meter-Schuss geriet zum harmlosen Roller. In der 41. Minute war es Dannhäußer, der aus 20 Metern abzog, den Keeper jedoch vor keinerlei Probleme stellte.

Der zweite Durchgang begann für die Roten verheißungsvoll. Zunächst probierte es Lang mit einem Distanzschuss, 60 Sekunden später passte Baez-Ayala von rechts in den Fünfmeterraum der Gäste, wo Schiffmann den Ball nicht richtig unter Kontrolle brachte. Die Elf von Trainer Andreas Lechner kämpfte um jeden Meter Boden und erspielte sich weitere Möglichkeiten. Lang köpfte nach einem Freistoß von Oguzhan Biyik im Strafraum einen Gegenspieler an (65.), Dannhäußer zielte aus zwölf Metern am langen Eck vorbei (72.). Es war zum Verzweifeln, das Runde wollte einfach nicht ins Eckige. In der 78. Minute gab es auch mal eine Konterchance für die Gäste, doch Schlussmann Knauss verhinderte mit einer tollen Tat das 0:2 durch Riccardo Di Piazza.

Backnang rannte die Zeit davon. Nöttingen machte es geschickt, hatte aber viel Dusel, dass ein 30-Meter-Knaller von David Kienast an die Oberkante der Latte gelenkt wurde (85.). Die folgende Ecke von Biyik köpfte der stark spielende Patrick Tichy aus acht Metern übers Gästetor. Der Schiedsrichter ließ zwar ein paar Minuten nachspielen, doch die Hausherren waren mit ihren Kräften am Ende und hatten keine klare Chance mehr.

TSG Backnang: Knauss – Baez-Ayala (81. Bauer), Doser, Tichy, Kienast – Biyik, Geldner – Schiffmann, Dannhäußer – Loris Maier (60. Hoti), Lang.

FC Nöttingen: Aust – Schönthaler, Walter, Fuchs, Manduzio – Brenner, Bilger (90. Marten) – Di Piazza (80. Kolbe), Rodriguez – Neziraj (76. Marton), Schürg (64. Bitzer).

Tore: 0:1 (9.) Schönthaler. – Schiedsrichter: Iby (Neuhausen auf den Fildern). – Zuschauer: 250.