Karawane der jungen Retter

50 Jahre Jugendfeuerwehr Backnang – 200 Teilnehmer beim gestrigen Umzug durch die Straßen der Innenstadt

Signalrot ist die Farbe des Wochenendes: Über 200 Teilnehmer präsentierten beim Umzug, der sich gestern Mittag durch die Backnanger Innenstadt zog, die Jugendfeuerwehren aus der Umgebung. Sie sorgten mit historischen Fahrzeugen, Wasser spritzenden Pumpen und Süßigkeiten für gute Laune.

Noch vor etwa 60 Jahren wurde damit gelöscht: Die Winnender Feuerwehr fuhr mit einer historischen Drehleiter beim Umzug der Jugendfeuerwehren mit.Fotos: A. Becher

Von Sarah Schwellinger

BACKNANG. Gespannt warten zahlreiche Zuschauer, die sich entlang der Strecke durch die Backnanger Innenstadt platziert haben. Dann schiebt sich schon das erste Feuerwehrauto die Marktstraße hinunter, mit Blaulicht und Sirene. „Es geht los! Da kommt schon ein Feuerwehrauto“, ein paar Kinderhände zeigen auf den Festumzug anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Backnang, der gestern die Innenstadt schmückte.

„Die Jugendfeuerwehr hat sich im Laufe der Jahre ganz schön verändert“, erklärt Jan Kusche, Sprecher der Backnanger Feuerwehr, der vor dem Rathaus die Gruppen dem Publikum vorstellt. Die Jugendfeuerwehr sei moderner geworden, nehme an verschiedenen Projekten teil, wie beispielsweise an „Jugendfeuerwehr trifft Industrie“. „Hierdurch hat der ein oder andere auch schon einen Ausbildungsplatz in einem Unternehmen gefunden“, weiß Kusche.

Den Umzug eröffnen die Ehrengäste Marcus Reichenecker, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Backnang, Laura Tlatlik, stellvertretende Jugendwartin und Frank Luckenbach, Kreisjugendfeuerwehrwart und Andreas Kaufmann, der das Schild der Backnanger Feuerwehr trägt. Gleich dahinter macht die Jugendfeuerwehr aus Auenwald den Anfang mit einem Gerätewagen, der mit Blaulicht und Sirene einen eindrucksvollen Start bietet. Die angereisten Gruppen haben sich ganz schön was ausgedacht: Die Jugendfeuerwehr aus Winnenden ist mit einer historischen Drehleiter angereist. „Die war bis 1955 noch so im Einsatz“, erklärt Kusche. Manche Jugendfeuerwehren, wie beispielsweise die 16 Teilnehmer aus Weissach im Tal, sorgen für Abkühlung. Sie spritzen mit einer Handpumpe die Zuschauer nass. Das tun ihnen gleich mehrere Gruppen gleich, so ist für gute Laune und kühle Köpfe gesorgt.

Die Karawane zieht weiter durch die Uhlandstraße, wo sie von Zuschauern, die es sich an der Eisdiele gemütlich gemacht haben, mit einer La-Ola-Welle empfangen werden. Mittendrin ist die jüngste Truppe, die Kinderfeuerwehr Strümpfelbach, bei der Kinder schon ab sechs Jahren mitmachen dürfen.

Nach einem Marsch durch die Annonaystraße findet der Umzug sein Ende am Feuerwehrgerätehaus, wo die Teilnehmer schon mit Musik und frischem Crepe-Duft empfangen werden. Ganz zum Schluss kommt die Jugendfeuerwehr Backnang an. „Der Gastgeber kommt immer zum Schluss“, so Kusche.