Sauerkrautkoma und Himmelsband

Filmvorschau der Murrlichtspiele

MURRHARDT (pm). In den Murrlichtspielen geht es ab Freitag, 14. September, bayerisch zu: Als aktueller Film läuft „Sauerkrautkoma“ an. Zur Geschichte schreibt das Kinoteam: Dorfpolizist Franz Eberhofer hat mal wieder jede Menge Probleme. Er wird gegen seinen Willen befördert und muss nun in die Großstadt, nach München. Dort zieht er in eine Wohngemeinschaft mit seinem exzentrischen Kumpel Rudi und merkt schnell, dass ausgerechnet seine Rivalin Thin Lizzy auch seine neue Vorgesetzte ist. Da kommt es ihm gerade recht, wieder nach Niederkaltenkirchen zurückkehren zu müssen. Der Grund: Im Auto des Vaters wurde eine Leiche gefunden.

Ebenfalls neu im Programm ist der Streifen „Ein Lied in Gottes Ohr“. Da ist Musikproduzent Nicolas, der schon lange keinen Hit mehr gelandet hat und einen ominösen Auftrag bekommt. Er soll eine Band an die Spitze der Charts führen. So weit, so gut. Allerdings besteht die Gruppe aus einem Rabbi, einem Pfarrer und einem Imam. Nach einigen Schwierigkeiten formieren sich Samuel, Benôit und Moncef zur Band „Koexistenz“, die jede Menge Konfliktpotenzial birgt.

Für die junge Zuschauer läuft das tierische Abenteuer „Gans im Glück“. Es erzählt die Geschichte von Gänserich Peng, ein ziemlicher Angeber, der seine Gruppe beim Formationstraining mit seinen Kunstflügen ständig durcheinanderbringt. Eines Tages reicht’s den anderen Gänsen und sie fliegen ohne ihn weiter. Peng bleibt wegen einer Verletzung zurück. Mehr aus Zufall wird er zum Lebensretter von zwei vorlauten Entenküken, die er unter seine Fittiche nimmt. Die drei beschließen, die Reise in den Süden anzutreten, und die Kleinen wachsen Peng ans Herz.