Laufend BKZ startet in Runde sieben

„ZSMMN“ lautete das Hashtag, mit dem der DFB eine gewaltige Bauchlandung hinlegte. Bei Laufend BKZ bleiben die Vokale drin, denn die Trainingsgruppe beschwört den Gemeinschaftsgeist nicht nur, sondern lebt ihn auch: „Zusammen“ bereiten sich die Einsteiger und Fortgeschrittenen in den nächsten dreieinhalb Monaten auf den 33. Backnanger Silvesterlauf vor, am Dienstagabend startete das Erfolgsprojekt in seine siebte Runde.

Aufgalopp am Dienstagabend im Plattenwald: Nach dem Aufwärmen drehten die Teilnehmer eine kleine Runde, die erzielten Zeiten sind die Basis für die vorläufige Gruppeneinteilung. Foto: A. Becher

Von Steffen Grün

Der Ablauf der kommenden Wochen und alle organisatorischen Dinge rund um die Aktion Laufend BKZ, die von der Backnanger Kreiszeitung in bewährter Kooperation mit der AOK angeboten wird, waren schon am Montag bei einem Informationsabend besprochen worden. Beim ersten Treffpunkt auf dem Waldspielplatz im Plattenwald konnte es deshalb bei herrlichem Wetter und sommerlichen Temperaturen ohne allzu lange Vorlaufzeit losgehen. Auf dem Plan von AOK-Sportpädagogin Brigitte Würfel, die wieder auf einen eingespielten Kreis engagierter Betreuer zählen kann, stand nach dem obligatorischen Aufwärmprogramm mit Koordinations- und Mobilisationsübungen ein Sichtungslauf von einem knappen Kilometer. „Dieser diente dazu, für die ersten Wochen homogene Gruppen zu bilden, deren Mitglieder mit einem möglichst ähnlichen Tempo unterwegs sind“, erklärt die Kursleiterin. Sie wird die Zeiten und die Belastungspulse sämtlicher Teilnehmer sichten, die im Ziel notiert wurden, um den jeweiligen Leistungsstand zu erkennen und darauf individuell reagieren zu können.

Nach diesem Aufgalopp war noch nicht Schluss, allerdings ging es für die Einsteiger und die Fortgeschrittenen unterschiedlich weiter. Diejenigen, die mit der Lauferei bislang wenig oder nichts am Hut hatten, absolvierten sogenannte Dreiecksläufe, „um ein gleichmäßiges Tempo zu erreichen“, erläutert Würfel. Nach 30 Sekunden muss eine der frei wählbaren, unterschiedlich weit entfernten Spitzen des Dreiecks erreicht sein, die zweite halbe Minute sollte bei konstantem Tempo grade so reichen, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Diejenigen, die schon gewisse Lauferfahrung haben, drehten noch eine kleine Runde durch den Wald, die von aktiven Pausen mit Liegestützen und Ausfallschritten unterbrochen wurde. Zum so wichtigen Ausdehnen versammelte Würfel dann wieder alle rund 60 Frauen und Männer um sich.

„Wir werden anfangs in kleineren Intervallen trainieren, ehe die Strecken zunehmend länger werden“, blickt die Kursleiterin auf die nächsten 15 Wochen. Erklärtes Ziel ist es, dass die Einsteiger den 10 Kilometer langen Silvesterlauf im persönlichen Wohlfühltempo meistern können und die Fortgeschrittenen ihre Wunschzeit erreichen. Es bleiben 14 gemeinsame Einheiten an den Dienstagen bis zum 18. Dezember, bei denen sich die Gruppe zweimal auf hohen Besuch freuen darf: Mit AOK-Referent Marcel Fehr schaut der viermalige Silvesterlaufsieger vorbei und hat während und nach dem Training sicher auch den einen oder anderen Tipp parat. Dazu kommen die Zusatzangebote wie ein erster 10-Kilometer-Lauf auf ebener Strecke zwischen Oppenweiler und Sulzbach im November und einige Läufe auf der Originalstrecke in der Innenstadt im November.