Eine klare Gewinnerin und ein Überraschungssieger

Sandra Lermer und Kai Krause haben beim 22. Aspacher Volkslauf die Nase vorne – Entscheidung beim Laufcup Schwäbisch-Fränkischer Wald steht fest

Einen Überraschungssieger gab es beim Hauptrennen des 22. Aspacher Volkslaufes, der von den Murrtal-Runners organisiert wurde. Kai Krause siegte bei den Männern, während Sandra Lermer bei den Frauen eine Klasse für sich war. Lermer gewann auch den Laufcup Schwäbisch-Fränkischer Wald in ihrer Kategorie. Bei den Männern hat Johannes Weingärtner knapp die Nase vorn.

35 Frauen und 137 Männer starteten bei der 22. Auflage des Aspacher Volkslaufes beim Hauptrennen über zehn Kilometer.

Von Heinz Bohn

Wunderschöne herbstliche Stimmung, 16Grad, blauer Himmel, ein leichtes Lüftchen – da freut sich jedes Läuferherz. Auch Matthias Nothstein, Vorsitzender der Murrtal-Runners, die den 22. Aspacher Volkslauf veranstalteten, zeigte sich „sehr zufrieden. Die Teilnehmerzahl ist auf Vorjahresniveau, die Laufstrecke durch den farbenprächtigen Hardtwald bietet Natur pur, den Läufern gefällt genau das“. Die Veranstaltung war zudem das Finale des 8. Laufcups Schwäbisch-Fränkischer Wald, für den auch der Murrhardter Stadtlauf, der Auenwaldlauf und das Rennen in Neuhütten gewertet werden.

In Aspach machten sich 83 Läufer auf die fünf Kilometer lange Strecke, auf der es Christian Muth gelang, mit 18:07 Minuten einen neuen Streckenrekord aufzustellen. Beim Hauptlauf über zehn Kilometer begaben sich 35 Frauen und 137 Männer auf die anspruchsvolle Strecke. Bereits nach 400 Metern war die Läuferschar leicht auseinandergezogen und die Teilnehmer bogen von einem Feldweg bei der Hardtwaldhalle in Kleinaspach auf die Waldstrecke ab. Zu den Favoriten bei den Frauen zählten Gaby Marek-Schmid und Sandra Lermer. Bei den Männern waren Johannes Weingärtner und Andreas Voß hoch eingeschätzt. Doch der Tagessieg ging hier an einen Außenseiter. Kai Krause zeigte sich bärenstark und gewann in 37:09 Minuten den Aspacher Volkslauf. Er war nach dem Rennen „top zufrieden, auf dieser anstrengenden, bergigen Strecke gewonnen zu haben“. Der 54-Jährige startet sonst hauptsächlich beim Triathlon und hat dieses Jahr überwiegend mit dem Rad trainiert. Im intensiven Lauftraining ist er erst seit knapp drei Monaten.

Bei den Frauen war Sandra Lermer eine Klasse für sich. Mit 42:50 Minuten hatte sie 93 Sekunden Vorsprung auf die Zweite Gaby Marek-Schmid. Ihr gelang damit nicht nur der Sieg in Aspach, sondern sie schaffte es auch, alle vier Rennen des Laufcups Schwäbisch-Fränkischer Wald zu gewinnen. Nach dem Zieleinlauf zeigte sich Lermer ganz bescheiden und möchte „diesen schönen Erfolg heute Abend in Ruhe genießen, mit einer kleinen Feier nur zusammen mit meinem Freund“.

Spannend war dann die Ermittlung des Laufcup-Gesamtsiegers bei den Männern. Für die Endwertung zählen die drei schnellsten Läufe der vier Rennen in Murrhardt, Auenwald, Neuhütten und Aspach über zehn Kilometer. Hier hatte letztlich hauchdünn Johannes Weingärtner die Nase vorn. In 37:23 Minuten belegte er in Aspach Platz zwei. Andreas Voß, der 37:48 Minuten benötigte, konnte nicht mehr an ihm vorbeiziehen. Der für die LG Weissacher Tal startende Sieger sprach dann auch „von einer ganz engen Entscheidung, die genauso verdient auch zugunsten von Andreas Voß hätte ausgehen können. Besonders motiviert hat mich heute der Dudelsackspieler mit seinen Klängen am Fuße des Griesbergs“.

Beim Aspacher Volkslauf war die teilnehmerstärkste Gruppe das Team von Laufend BKZ mit 22 Startern. Der älteste Teilnehmer über zehn Kilometer war Werner Broß vom TV Sinsheim mit 79 Jahren und über fünf Kilometer Horst Wüst vom Lauftreff Kornwestheim mit 82 Jahren. Einen besonderen Dank richtete Matthias Nothstein von den gastgebenden Murrtal-Runners zum Abschluss „an die 30 ehrenamtlichen Helfer, ohne deren Einsatz die Durchführung einer solchen Großveranstaltung gar nicht möglich wäre“.