Gewaltandrohung und Raub

Tatort ist der Waiblinger Bahnhof

WAIBLINGEN (pol). Gestern meldete die Polizei, dass sich bereits am Montag zwei Raubüberfälle am Waiblinger Bahnhof zugetragen haben. Zwei unbekannte Täter hatten gegen 12.30 Uhr einem 16-Jährigen unter Androhung von Schlägen 50 Euro abgenommen. Jetzt wurde bekannt, dass die beiden Täter unmittelbar zuvor von einem ebenfalls 16-Jährigen 20 Euro kassierten. In zweiten Fall war das Opfer mit seinem Kumpel im Ameisenbühl unterwegs, als sie von den Tätern im Bereich von mehreren Einzelgaragen angesprochen und in ein Gespräch verwickelt wurden. Dabei forderten die Täter die Herausgabe von Bargeld und drohten mit Schlägen. Daraufhin begaben sich alle vier zum Bahnhof an den Geldautomaten beim Kiosk, wo der 16-Jährige 20 Euro abhob und den beiden Unbekannten aushändigte. Direkt danach kam es zum zweiten Raub, bei dem die Täter 50 Euro erbeuteten. Danach stiegen sie wohl in die S-Bahn Richtung Schorndorf. Die Täter wurden laut Angaben der Polizei von Opfer und Zeugen wie folgt beschrieben: Beide sind schlank und muskulös. Ein Täter ist zirka 1,70 bis 1,75 Meter groß und etwa 18 oder 19 Jahre alt. Er hat einen dunklen Teint, einen schwarzen Vollbart, schwarze kurze Haare, trug eine grüne Winterjacke und sprach mit Akzent. Der zweite Täter ist etwa 1,70 Meter groß, hat braune Augen und ist zwischen 16 und 17 Jahre alt. Zeugen können sich an die Kriminalpolizei Waiblingen unter Telefon 07151/ 950-0 wenden.