Waldrems in Abstiegsnot, TSG mischt vorne mit

Während die KVS-Sportkegler um den Verbleib in der Ober- und Regionalliga kämpfen, sieht es für Backnang in der Bezirksliga besser aus

Wolfgang Prade belegt mit der TSG Backnang in der Bezirksliga Rang vier. Foto: A. Becher

(hes/pm). Die Sportkegler der Region befinden sich noch in der Winterpause. Doch bereits am kommenden Wochenende starten die meisten Mannschaften in die zweite Saisonhälfte. Das ranghöchste Team ist die erste Männermannschaft des KVS Waldrems in der Oberliga mit 8:14 Punkten auf dem siebten Rang unter zehn Teams. „In den restlichen sieben Spielen sollten wir noch paar Siege einfahren, damit der Verbleib in der Liga gesichert wird“, sagt der Waldremser Sportwart Dietmar Zwink. Er weist darauf hin, dass der Kader unverändert ist.

Schlechter sieht es für die zweite Vertretung des KVS Waldrems in der Regionalliga aus. Das Team nimmt den zehnten und somit letzten Platz ein. Die bisherige Ausbeute mit 4:18 Punkten ist überschaubar. „Wir sollten noch einige Erfolge holen“, hofft KVS-Sportwart Zwink. Am Spielerkader, der durch krankheitsbedingte Akteure etwas eingeschränkt ist, wird sich nichts ändern. „Wichtig wäre es, den Ligaverbleib zu schaffen.“

In die dritte Saison in der Bezirksliga startete die TSG Backnang mit einer deutlichen Niederlage und dem letzten Tabellenplatz. Das erste Heimspiel wurde glücklich gewonnen. Danach gab es in schöner Regelmäßigkeit Heimsiege und Auswärtsniederlagen. In der Tabelle pendelte die TSG zwischen den Plätzen drei und fünf hin und her. Im letzten Auswärtsspiel der Vorrunde gelang in Böckingen der erste Auswärtssieg der Saison. Auch dieser war sehr glücklich, denn hier reichte ein Holz Vorsprung. Nach einem Heimsieg im letzten Vorrundenspiel beendete die TSG die Vorrunde auf dem dritten Platz. Damit ist sie auf gutem Weg, das Saisonziel – einen Platz im oberen Tabellendrittel – zu erreichen. Der Aufstiegsplatz scheint aber kaum möglich zu sein, da Mettingen II fünf Punkte Vorsprung hat. Ullrich Naumann, der von der zweiten TSG-Mannschaft in die erste aufgerückt ist, hat sich gut eingefügt. Eine weitere Steigerung in der Rückrunde ist aber sicher möglich.

In der Bezirksklasse hat sich der SKV Aspach sehr gut präsentiert und liegt auf dem zweiten Platz hinter dem noch ungeschlagenen Tabellenführer Zrinski Waiblingen. Aspach nutzte den Heimvorteil und musste sich nur einmal geschlagen geben, Zrinski Waiblingen war nicht zu schlagen. Veränderungen gibt es im Kader nicht. In der zweiten Saisonhälfte möchte die Mannschaft an die Leistungen der Hinrunde anknüpfen. Wenn am Ende der zweite Platz herausspringt, wäre dies ein erfolgreicher Saisonabschluss.

Bei der zweiten Mannschaft der TSG Backnang läuft es in der A-Klasse deutlich besser als im Vorjahr, sie steht auf dem zweiten Platz. Dabei begann Backnang mit einer deftigen Auswärtsniederlage und dem letzten Rang. Doch danach wurden alle weiteren Spiele in der Vorrunde gewonnen. Ralf Hüttner, der in der Vorsaison lange aufgrund einer Verletzung ausgefallen war, ist wieder einsatzfähig. Mandeep Singh, der nach dem Ausscheiden aus der U14 in die zweite Mannschaft integriert wurde, hat den Abgang von Ullrich Naumann zur ersten Mannschaft gut kompensiert.

In der gemischten B-Klasse steht der SKV Aspach auf dem dritten Platz, hinter dem Tabellenführer Möckmühl und punktgleich mit dem SKV Brackenheim. Die Mannschaft hat im Saisonverlauf gezeigt, dass sie daheim fast nicht zu bezwingen ist. Nur gegen den KSC Winnenden musste beim Unentschieden ein Zähler abgegeben werden. Die neuen Spieler Martin und Colin Pätzold haben sich sehr gut in die Mannschaft integriert. Wenn die Aspacher im zweiten Saisonverlauf auswärts mehr Punkte holen, wäre der zweite Platz machbar. Die TSG Backnang startete gut in die Saison. Nach einem Auswärtsunentschieden und einem Heimsieg lag sie mit drei Punkten auf dem dritten Platz. Es kam aber in den restlichen Spielen der Vorrunde kein weiterer Punkt dazu. So ging es in der Tabelle Schritt für Schritt zurück, sodass die Mannschaft jetzt Letzter ist. Dabei steht hier aber nicht die Platzierung im Vordergrund, sondern die Möglichkeit, für alle Kegler am Spielbetrieb teilzunehmen. So wurden in den Heimspielen meist zwei bis drei Talente aus der vorjährigen U-14-Mannschaft eingesetzt, die durch die Umstellung von der Jugendkugel auf die größere Kugel bei den Erwachsenen ihre Schwierigkeiten haben. Auch Steffen Kühnle, der in dieser Saison mit dem Kegelsport begonnen hat, spielte regelmäßig. Ebenfalls zu mehreren Einsätzen kam Hans Hofer, der wieder an den Punktspielen teilnimmt. In der zweiten Saisonhälfte wird versucht, die eine oder andere Partie zu gewinnen.

Siebter ist der KVS Waldrems unter neun Teams in der gemischten C-Klasse. Der Aufstieg scheint nicht mehr möglich zu sein, da die Waldremser elf Punkte Rückstand zum Spitzenreiter SKV Reutlingen haben. Das KVS-Team versucht, die nächsten Spiele zu überstehen, da es keine Verstärkung gibt.

In der Frauen-Bezirksliga steht der KVS Waldrems auf dem dritten Platz und hat noch die Chance, Tabellenerster zu werden. Dazu sollte man die nächsten Spiele gewinnen. Die fünf KVS-Spielerinnen sollten die Runde jedoch verletzungsfrei über die Runden bringen.

Der KVS Waldrems führt die Tabelle in der Verbandsliga der Ü-50-Männer an. Es stehen noch zwei Spiele aus. Die sieben gemeldeten Spieler müssen die Runde fertig spielen, der Vorsprung beträgt aber vier Punkte. Im Finale würden die Waldremser auf den Meister der Staffel Süd treffen. Der Sieger dieser Begegnung darf dann bei der deutschen Seniorenmannschaftsmeisterschaft starten. Nach dem Verbleib in der Oberliga der Ü-50-Männer wollte die TSG Backnang in dieser Saison eine bessere Platzierung erreichen als in der Vorsaison. Die Seniorenmannschaft hat schon vier Spiele absolviert und liegt nach zwei Heim- und zwei Auswärtssiegen auf dem ersten Platz. Der Abstand auf den Dritten beträgt sechs Punkte, sodass der zweite Platz bei noch zwei ausstehenden Spielen sicher ist. Mit einem Heimsieg gegen den Zweiten Niederstetten wäre der erste Platz gesichert. Neben den Stammkräften der letzten Jahre kam auch Volker Piesch zweimal zum Einsatz. In der Verbandsliga der Ü-60-Männer steht der KVS Waldrems auf dem dritten Platz und hat auch noch zwei Partien zu bestreiten. Auch hier spielen die fünf gemeldeten Spieler weiter. Sollte es gut laufen, könnte sich die TSG einen Platz verbessern.

Die TSG Backnang ist in der U-14-Bezirksliga nicht so gut wie in der Vorsaison gestartet. Von drei Spielen wurde nur eins gewonnen. Aber das war auch zu erwarten, da fast alle U-14-Spieler der TSG ihre erste Saison absolvieren. Nur Erik Wünschirs und Kevin Weigle kamen in der Vorsaison ab und zu zum Einsatz.