Betrunkener sucht weiße Ratte im Schnee

Nicht alltäglicher Einsatz für Polizei – Verkehrsteilnehmer haben sich an Wetterverhältnisse angepasst – Spaß auf der Piste

Chaos auf der A8: Die Nacht auf Donnerstag mussten viele Autofahrer in ihrem Fahrzeug verbringen. Mehrere Lastwagen waren auf schneebedeckter Fahrbahn liegen geblieben (wir berichteten). Die Lage auf den Straßen entspannt sich nur langsam. Im Rems-Murr-Kreis kam es bisher glücklicherweise nur zu Blechschäden. Was des einen Leid, ist des anderen Freud: Schneebedeckte Hänge und Wege laden zum Schlittenfahren und zum Winterspaziergang ein.

Der Schnee ist zwar nass, aber beim Rodeln haben Mutter und Kind trotzdem Spaß. Fotos: J. Fiedler

Von Yvonne Weirauch

BACKNANG. In den vergangenen Tagen ist der Winter wettermäßig in der Region angekommen. Gestern zogen noch einige Schneeschauer über den Rems-Murr-Kreis, in den höheren Lagen, wie beispielsweise in Großerlach, blieb der Schnee liegen. Waren die Autofahrer anfangs noch von der Glätte überrascht, vermeldet die Polizei inzwischen überwiegend umsichtige Verkehrsteilnehmer. Während die Räumdienste unter anderem im Schwarzwald und auf der Alb mit den Schneemassen zu kämpfen haben, geht es im Rems-Murr-Kreis vergleichsweise harmlos zu.

Freud und Leid: Jetzt ist er endlich da, der Winter, mit frostigen Temperaturen und reichlich Schnee bis in die Täler. Bei Berufspendlern, die jeden Tag mit dem Auto zur Arbeit fahren, sorgt die aktuelle Witterung eher für Verdruss, doch wer sich die Zeit für einen Winterspaziergang nimmt, kann jetzt auch die schönen Seiten der kalten Jahreszeit entdecken: schneebedeckte Landschaften, zugefrorene Seen, bizarre Eiszapfen. Und für die Kinder ist ein Tag im Schnee sowieso das Allerschönste: Endlich können sie Schlitten fahren, Schneeballschlachten machen oder einen Schneemann bauen.

Suche nach weißer Ratte im Schnee: Von einem nicht ganz alltäglichen Einsatz berichtet die Polizei: Beamte hatten in der Nacht auf Donnerstag gegen 0.30 Uhr in der Aspacher Straße im Kreisverkehr einen 49-jährigen, stark betrunkenen Mann angetroffen. Er gab an, im Kreisverkehr eine Schneeballschlacht gemacht zu haben, und dass er seine weiße Ratte im Schnee suche. Diese könne er aber nicht finden. Da der Mann zu betrunken war, um alleine nach Hause zu kommen, nahmen in die Polizisten mit aufs Revier. Dort schlief er seinen Rausch aus.

Autos kommen ins Rutschen: Auf den Straßen im Rems-Murr-Kreis halten sich die Folgen des Winterwetters noch in Grenzen, heißt es in der Pressestelle der Polizei Aalen. Am vergangenen Mittwochmittag verursachte Eisregen eine Rutschpartie für Autos, die in Richtung Aspach unterwegs waren (wir berichteten). Ebenfalls am Mittwochmittag gegen 13.20 Uhr ist ein Linienbus in der Winnender Ringstraße ins Rutschen gekommen und kollidierte mit einer Fußgängerampel. Verletzt wurde niemand. In Althütte kam es während einer Probefahrt zu einem Unfall: Ein 20-jähriger Fahrer eines BMW war am Mittwoch gegen 11 Uhr auf der L1120 in Richtung Lutzenberg unterwegs, als er wegen Schneeglätte von der Straße abkam. Das Auto musste abgeschleppt werden. Die häufigste Ursache von solchen Unfällen ist laut Polizei die nicht angepasste Geschwindigkeit. Die Leute seien einfach zu schnell unterwegs. Bei Schneefall und Glätte gelte es, einen höheren Sicherheitsabstand zu halten und vor allem in den Kurven langsamer zu fahren.

Entspannter Winterdienst: „Von solchen Bedingungen, wie sie in Österreich herrschen, sind wir weit entfernt“, sagt Bauhofleiter Roland Stampfl. Einsatzfahrzeuge seien zwar spätabends und frühmorgens unterwegs gewesen, das seien aber „mehr oder weniger Kontrollfahrten gewesen“. Es sei ein bisschen weiß gewesen, aber entspannt. Stampfl: „Wir sind überall gut durchgekommen und für die Autofahrer gab es in Backnang keine Probleme.“

Wintereinbruch im Welzheimer Wald: In Welzheim und Umgebung sind alle Räumdienste im Einsatz – meist dann, wenn immer wieder Schneefall einsetzt. Während im Remstal wenig von der weißen Pracht liegen bleibt, sieht die Landschaft rund um den Welzheimer Wald anders aus. Aber: Aufgrund der Temperaturen im Plusbereich schmilzt der Schnee schnell dahin. Während die Mitarbeiter des Bauhofs für freie und rutschfreie Straßen sorgen, müssen die Langläufer auf die ersten gespurten Loipen dieses Winters warten: Die Schneehöhe reicht dafür noch nicht aus. Für solide Wintersportbedingungen ist es schlichtweg noch zu warm.

Schneefreuden ohne Skilift: Schönere Seiten des Winters lassen sich in Großerlach beobachten. Wenige Eltern sind mit ihren Kindern unterwegs, fahren Schlitten, bauen Schneemänner oder liefern sich hier und da eine Schneeballschlacht. Die Skilifte in Großerlach und Jux sind noch nicht in Betrieb. Eugen Greiner vom Juxer Lift hat zwar die Flocken gesichtet, aber um den Lift in Betrieb zu setzen, fehlt noch einiges an Schnee. Zudem seien die Temperaturen noch nicht frostig genug. Das Spuren der Loipen entfällt ebenso, denn dafür seien die Schneelagen noch nicht ausreichend. Infos zur Schneesituation und zum Skiliftbetrieb gibt es im Internet auf www.skiliftgrosserlach.de und auf www.gemeinde-spiegelberg.de.

Mildere Temperaturen: „In den kommenden Tagen wird der Schnee in Backnang und Umgebung schmelzen, denn das Schneegebiet zieht nach Süden ab“, so ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Im Allgäu, in Österreich und in den südlichen Skigebieten hingegen werde es weiter schneien, eine Entspannung der jetzigen Situation könne da noch nicht vermeldet werden. „Im Rems-Murr-Kreis wird es heute nur noch leicht flöckeln. Es ist leichter Schneefall, der dann aber in Regen übergeht“, so der Wetterexperte weiter. Bei minus zwei bis minus fünf Grad müsse in der Nacht wieder mit Glätte gerechnet werden. Am Wochenende werde es spürbar milder, böiger Südwestwind setze ein. „Aber nass wird es weiter bleiben.“ Für die kommende Woche sind die Angaben noch zu vage. „So wie es aktuell aussieht, schneit es zumindest nicht mehr, aber es wird regnen und die Temperaturen bewegen sich im Plusbereich.“