Bei RSV-Talenten läuft nicht alles rund

Kunstradjuniorinnen bei Bezirksmeisterschaft in Öhringen mit einem Titel und einigen Fehlern

Zufrieden, obwohl bei der Bezirksmeisterschaft in Öhringen nicht alles klappte: Die Weissacherinnen Bianca Brandner, Lara Schneider, Tanja Österle und Tina Höflich (von links). Foto: privat

(kwl). Noch nicht rund lief es für den Kunstradnachwuchs des RSV Unterweissach bei der Junioren-Bezirksmeisterschaft in Öhringen. Die U-19-Sportler aus dem Täle kamen allesamt nicht ohne Fehler durch. Lara Schneider und Tanja Österle reichte es im Zweier dennoch zum Titel und zur Qualifikation für die baden-württembergische Meisterschaft. Das Ticket zu den Titelkämpfen auf Landesebene am 17. März in Ludwigsburg ergatterte im Einer auch Tina Höflich, die Fünfte wurde. Auf Rang zehn in derselben Klasse: Bianca Brandner.

Eigentlich wären die Weissacher mit fünf Juniorinnen in Öhringen angetreten, doch Mariella Merk musste aus privaten Gründen passen. Als erste RSV-Sportlerin musste Bianca Brandner ran. Die mit 16 Jahren Jüngste der Altersklasse U19 zeigte eine einigermaßen akzeptable Kür. Aber auch sie stand einmal auf dem Boden und musste zudem noch eine Prozentabwertung hinnehmen. Mit 54,44 Zählern und Platz zehn war die Unterweissacherin dennoch zufrieden.

Einen rabenschwarzen Tag hatte Tina Höflich. Sie fing gut an. Bei den ersten zehn Übungen lief alles nach Plan. Bis zur Rückwärtsserie. Dort stürzte Höflich zweimal. Sie fing sich allerdings wieder und in den nächsten sieben Übungen blieb sie ohne Abzüge. Allerdings wurde es zeitlich eng und die Weissacherin gab Gas. Das ging schief. Eine Prozentabwertung folgte der nächsten. Am Ende blieben noch 87,71 Zähler und Platz fünf.

Im Zweier der Juniorinnen wollten Lara Schneider und Tanja Österle eigentlich ihr neues, hoch aufgestelltes Programm zeigen. Aber eine Verletzung Österles schränkte das Training ein. Bis zur letzten Minute war nicht klar, ob das Duo starten kann. Nach dem Einfahren entschieden Trainerin Ulla Gronbach und das Duo, dass ein reduziertes Programm absolviert wird. Den Sportlerinnen war die Aufregung vor ihrem ersten Wettkampf der Saison anzumerken. Die Vorwärtsübungen meisterte das Duo aber gut. Bei den Rückwärtsübungen gab’s jedoch einige Abzüge. Mit 72,20 Zählern zeigten sich Schneider/Österle zwar unzufrieden, sicherten sich aber den Titel.

Für Brandner geht es am 16. März in Schwaikheim mit dem Kreispokalfahren weiter. Zuvor starten Höflich, Schneider und Österle am 10. März in Friedrichshafen beim Baden-Württemberg-Cup, der als Landeskadersichtung zählt.