SG wirft Rotationsmaschine an

Vitzthum und Dem fallen gegen Wiesbaden aus, Hoffmann steht vor Startelfdebüt in dieser Saison

Wie viele neue Gesichter es in Aspachs Anfangsformation heute gibt, das weiß Florian Schnorrenberg noch nicht. Dass die Startelf im Heimspiel (19 Uhr) gegen den SV Wehen Wiesbaden im Vergleich zur Drittliga-Partie in Rostock anders aussieht, ist sicher. Angesichts der englischen Woche und des einen oder anderen verletzten Fußballers wirft der SG-Coach die Rotationsmaschine an.

Auf dem Sprung in Aspachs Startelf heute gegen Wiesbaden: Jannes Hoffmann. Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

Seit fünf Spielen ist die Mannschaft aus dem Fautenhau mittlerweile ohne Niederlage. Beachtlich. Doch dem 41-jährigen Fußballlehrer ist nicht entgangen, dass zumindest in den vergangenen zwei Vergleichen gegen Cottbus und Rostock (jeweils 0:0) nicht alles Gold war, was da glänzte. Die Teilerfolge waren in Ordnung. Nicht mehr und nicht weniger. Und fußballerisch gab es in beiden Spielen durchaus noch Luft nach oben.

Schnorrenberg weiß das und hofft, dass seine Mannschaft heute gegen den Aufstiegskandidaten aus Hessen vor allem im Ballbesitzspiel sicherer ist als zuletzt. Schließlich schätzt er die Elf des Ex-Aspachers Rüdiger Rehm in Sachen Umschaltspiel ganz hoch ein. Deshalb ist es sicher nicht von Vorteil, dass in der Mittelfeldzentrale der Ausfall von Michael Vitzthum (leichter Muskelfaserriss) sicher ist und der von Jamil Dem (Probleme im Sprunggelenk) ziemlich wahrscheinlich. „Jamil hat bislang nur Lauftraining gemacht. Ich glaube nicht, dass es für Wiesbaden reicht“, berichtet der Coach vom Fitnesszustand des lauf- und zweikampfstarken Mittelfeldspielers, mit dessen Rückkehr er eher im Duell in Unterhaching kommenden Samstag rechnet.

Das bedeutet, dass Jannes Hoffmann im Heimspiel gegen Wiesbaden wohl sein Startelfdebüt in dieser Saison feiert. Bereits in Rostock hatte der 22-Jährige nach Vitzthums Auswechslung zur Halbzeit den Platz neben dem gesetzten Sebastian Bösel eingenommen. Für Hoffmann wäre ein Einsatz von Beginn an auch die Beendigung einer langen Leidenszeit. Nachdem sich der frühere Jugend-Nationalspieler im letzten Spiel der vergangenen Saison (2:2 gegen Münster) eine Kapselverletzung zugezogen hatte, war er fast die gesamte Vorrunde außer Gefecht gesetzt. Erst kurz vor Weihnachten gab’s beim 1:2 zu Hause gegen den KSC in der Schlussphase die ersten Minuten. In jüngster Vergangenheit kam Hoffmann zwar immer wieder zu Kurzeinsätzen. Nun bekommt der 1,84 Meter große Blondschopf gegen den Tabellenvierten die Chance von Anfang an.

Jannes Hoffmann dürfte aber wohl nicht das einzige neue Gesicht in der Startelf sein. Sehr wahrscheinlich kehrt Korbinian Burger als linker Verteidiger zurück ins Team, nachdem er die Sperre für seine fünfte Gelbe Karte abgesessen hat. Für ihn wird wohl Dan-Patrick Poggenberg weichen müssen. Und auch vorne dürfte es wenigstens eine Änderung geben. Angesichts von drei Spielen binnen einer Woche könnte Dominik Pelivan die Position von Zlatko Janjic im offensiven zentralen Mittelfeld übernehmen. Und ganz vorne fällt die Wahl zwischen Timo Röttger und Kai Brünker. In Rostock durfte der Zweitgenannte von Beginn an ran und wurde nach nicht ganz einer Stunde vom Routinier abgelöst. Eventuell entscheidet sich Großaspachs Trainer diesmal ja für die umgekehrte Reihenfolge. Wie schon erwähnt, hat Florian Schnorrenberg aber auch schon den dritten Teil der englischen Woche in Unterhaching im Hinterkopf.

Unabhängig davon, für welche Variante sich Aspachs Trainer entscheidet, steht eines bereits fest. Das Team aus dem Fautenhau muss heute eine richtig harte Nuss knacken. Dabei gilt es vor allen Dingen, den Angriff der Gäste unter Kontrolle zu bringen. Will die SG Sonnenhof im Kampf um den Verbleib in Liga drei die nächsten Punkte holen, dann muss die beste Offensive der Liga gestoppt werden. Egal ob mit alten oder neuen Gesichtern in der Startformation.