Minimales Plus beim Dax vor Beginn des «Hexensabbat»

Frankfurt/Main (dpa) - Am Tag des «Hexensabbat» hat sich der Dax zunächst kaum vom Fleck bewegt. In den ersten Handelsminuten am Freitag gewann der deutsche Leitindex minimale 0,08 Prozent auf 11.596,30 Punkte, wodurch sich das Wochenplus aktuell auf 1,2 Prozent summiert.

Der MDax stieg um 0,08 Prozent auf 25.044,78 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,18 Prozent auf 3347,95 Zähler zu.

Zur Mittagszeit und dann am Abend kommt es an der Terminbörse Eurex zum großen Quartalsverfall, der sogenannte Hexensabbat findet statt. Zuerst laufen Futures und Optionen auf Aktienindizes aus, gegen Handelsschluss dann Futures und Optionen auf einzelne Aktien.

Am «Hexensabbat» laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Vom «großen Verfall» sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt.

Insgesamt gibt es jährlich vier große Verfallstermine, und zwar jeweils am dritten Freitag der Monate März, Juni, September und Dezember. Zu diesen Terminen können Aktienkurse und auch Indizes ohne wesentliche Unternehmens- oder Konjunkturnachrichten spürbar schwanken. Wegen der mitunter teils wilden Zuckungen an den Märkten wurde der Begriff «Hexensabbat» geprägt. Stärkere Kursausschläge an solchen Tagen gibt es vor allem bei Aktien-Schwergewichten in den entsprechenden Indizes.