Vor 5G-Auktion: Präsidentin des Strahlenschutz-Amtes warnt

Passau (dpa) - Die Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz, Inge Paulini, hat vor dem Start der Auktionen der 5G-Mobilfunklizenzen weitere Forschungen über die gesundheitlichen Folgen gefordert. «Deutlich höhere Datenübertragungsmengen, neue und zusätzliche Sendeanlagen und höhere Frequenzen verändern die
Strahlungsintensitäten diese müssen untersucht werden», sagte Paulini der «Passauer Neuen Presse». Ebenfalls ungeklärt sei, «was geschieht, wenn unterschiedliche Betreiber am gleichen Ort Sendeleistung aufbauen.