Sorgenfreier HCOB erhofft nächsten Coup

Handball-Drittligist will den Schwung von Dansenberg ins Heimspiel gegen die viertplatzierten Rhein-Neckar Löwen II mitnehmen

Mit dem Schwung des Auswärtssieges beim TuS 04 Dansenberg und befreit von den Sorgen des Abstiegskampfes wollen die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang nun auch gegen den Tabellenvierten Rhein-Neckar Löwen II für eine Überraschung sorgen. Anwurf ist am Samstag um 20 Uhr in der Gemeindehalle in Oppenweiler.

Gegen die Rhein-Neckar-LöwenII das letzte Mal in dieser Saison für Oppenweiler/Backnang am Ball: Philipp Maurer. Er unterzieht sich danach einer Operation am Daumen, die dank des in Dansenberg vorzeitig gesicherten Ligaverbleibs nun schon früher stattfinden kann. Foto: A. Becher

Von Alexander Hornauer

Die Freude darüber, nach 27 von 30 Spielen einen Knopf ans Thema Nichtabstieg gemacht zu haben, ist bei HCOB-Trainer Matthias Heineke auch mehrere Tage nach dem Krimi im Pfälzer Wald noch zu spüren. Er sagt: „Wir sind über den Sieg in Dansenberg und den Klassenverbleib enorm erleichtert. Die Art und Weise war sehr stark. Wir haben gegen das beste Defensivteam der Liga unsere ganze Angriffsqualität auf den Platz gebracht.“ Oppenweiler/Backnang erreichte gegen den Tabellenzweiten als einziger Verein in beiden Spielen die 30-Tore-Marke.

Der Sieg in Dansenberg war von besonderer Güte, weil mit Marcel Lenz, Evgeni Prasolov, Jakub Strýc, Philipp Maurer und Jonas Frank fünf Spieler fehlten. Andere sprangen in die Bresche. Auch zwei, die in der bisherigen Saison wegen Verletzungen lange hatten zusehen müssen: Benjamin Röhrle machte ein klasse Spiel, erzielte zehn Tore und bereitete den Siegtreffer vor. Johannes Csauth traf bei seinem Comeback zweimal.

Dass am Sonntag auch die zweite Mannschaft den Klassenverbleib in der Württembergliga fixierte, machte das Wochenende für Heineke rund. „Es war für beide Teams personell keine leichte Runde, und da haben wir in der Rückrunde für beide Mannschaften das Beste draus gemacht und in beiden Spielklassen vorzeitig die Liga gehalten.“

Aber zurück zu Team eins: Gegen die Rhein-Neckar Löwen II kann der HCOB befreit aufspielen. In den drei ausstehenden Begegnungen, sagt Heineke, „sind wir zwar dreimal Außenseiter, aber wir wollen trotzdem weiter punkten, besonders zu Hause.“ Die Stärke in der Offensive soll dazu beitragen. Der Tabellenvierte (34:20) mit Wurzeln in Kronau und Östringen gilt als technisch versiert. „Die Duelle beider Teams waren zuletzt spannend und torreich“, erinnert sich der Coach. „Im Hinspiel haben wir unglücklich mit einem Tor verloren. Jetzt werden wir versuchen, uns zu revanchieren.“

Philipp Maurer wird dabei letztmals in dieser Runde für Oppenweiler/Backnang spielen. Der schon lange angeschlagene Außen wird danach am linken Daumen operiert. Der frühe Klassenverbleib bot nun die Option, von zwei Terminen den ersten zu wählen, der Flügelspieler kann dann schneller in die Vorbereitung einsteigen. Bei Marcel Lenz und Jonas Frank ist denkbar, dass sie in dieser Runde nochmals eingreifen. Für Evgeni Prasolov ist die Runde hingegen beendet. Einige Spieler, die sich in den letzten Wochen durchbissen, werden vielleicht etwas mehr Ruhe bekommen. Andere Spieler, die zuletzt nicht ganz so viel spielten, werden mehr Einsatzzeiten bekommen.

  Wer beim Duell des HC Oppenweiler/Back- nang gegen die Rhein-Neckar-LöwenII nicht vor Ort ist, für den gibt’s morgen ab 20 Uhr unter www.bkz-online.de einen Liveticker.