Ausruhen und genießen

Bürgerstiftung Backnang stellt ihr aktuelles Projekt vor und weiht die erste Bürgerbank ein

Die Schönheiten Backnangs zur Geltung bringen – das ist ein Auftrag der Bürgerstiftung Backnang. Jetzt hat sie die erste von fünf neuen Sitzbänken aufstellen lassen. Auf ihnen können sich die Bürger beim Gang durch die Stadt erholen und schöne Ausblicke genießen. Die feierliche Einweihung der ersten Bank fand am Samstag neben der Sulzbacher Brücke vor dem Backcafé der Bäckerei Mildenberger statt.

Die Initiatoren des Projekts, Klaus Böhle (links) und Ulrich Schielke, freuen sich bei der Einweihung der neuen Bänke über die positive Resonanz der Aktion vonseiten der Bevölkerung und der Spender. Und beim Thema Spenden natürlich über viele Nachahmer. Foto: J. Fiedler

Von Carmen Warstat

BACKNANG. Die Familie Mildenberger gehört zu den Gründungsstiftern und war Gastgeber der Einweihung der ersten von zunächst fünf demnächst aufzustellenden Bürgerbänken. 300 Hefezöpfe wurden für den guten Zweck gespendet und vor dem Backcafé verkauft. Auch eine Fotoaktion und Musik sorgten für beste Stimmung. Ulrich Schielke, Vorsitzender der Bürgerstiftung begrüßte die trotz ungemütlichen Wetters Gekommenen mit einer kleinen Ansprache. „Durch den schnellen Spendeneingang von fünf großen Spenden konnten wir sehr frühzeitig eine erste Bestellung abschicken und wollen Ihnen heute die erste Bank von fünf vorstellen.“ Diese sollen „schnell nach den Osterfeiertagen“ aufgebaut werden.

Die Stiftung möchte die Schönheiten Backnangs zur Geltung bringen und den bergauf und -ab schnaufenden Bürgern Erholungsmöglichkeiten anbieten und damit die Lebensqualität in der Stadt stärken. Viele positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung hätten die Stiftungsmitglieder in ihrem Vorhaben bestätigt, nicht zuletzt mit der Stadt gebe es eine ausgezeichnete Zusammenarbeit. Schielke dankte den zuständigen Stellen sowie allen Spendern ausdrücklich und bezog hier auch „alle gedankliche Arbeit“ vonseiten der Mitglieder des Stiftungsrates und -vorstands ein. Die ersten Spender für das Projekt sind neben der Familie Mildenberger die Volksbank Backnang und die Böhle Familien GbR (beide ebenfalls Stiftungsmitglieder) sowie die Eberhard-Gläser-Stiftung, die Kreissparkasse, Hermann-Georg Haller, Irene Kiesecker-Haller, Ulrike und Jörg Seiferheld, die Familien Neuser, Matzat und Kucklies sowie Peter und Lena Pilz.

Die Bürgerbänke sollen dort platziert werden, wo sich besonders schöne Blickwinkel zum Verweilen anbieten, zunächst in der Marktstraße am Marktplatz, im Markgrafenhof neben der Galerie, im Petrus-Jacobi-Weg, Am Obstmarkt und beim offenen Bücherregal sowie am Murrufer unter dem Burgberg. Die Bänke erhalten ein Spenderschildchen mit den Namen der Spender, das jeweils durch die Gewerblichen Schulen in Backnang gestaltet wird. Sie gehen nach der Montage durch den Baubetriebshof ins Eigentum der Stadt über, die sie auch warten wird.

Wie viel die Bürgerstiftung in Backnang bewegt, machen einige Zahlen deutlich: Bislang wurden über 250000 Euro für die Stadt eingesetzt. Das letzte große Projekt war die Beschaffung eines neuen Kühlfahrzeuges für die Backnanger Tafel – Kostenpunkt über 32000 Euro. Die Bürgerstiftung steht also für sehr unterschiedliche nachhaltige Projekte. Schielke lud zum Gespräch „getreu dem Motto ‚Von Bürgern für Bürger! Gemeinsam fördern, bewahren und gestalten!‘“ und zum fleißigen Hefezopfverzehr als auch zum Spenden ein. Oberbürgermeister Frank Nopper, selbst Vorsitzender des Stiftungsrats, ließ in seinem Grußwort eine Bank sprechen, „die sich in einem Gedicht von Anita Menger an den benachbarten Baum wendet.“ Im Sinne der poetischen Zeilen hofft Nopper, „dass auch unsere Bürgerbänke bald Spannendes erzählen können.“ Glückliche und frohe Stunden wünschte er den Bürgern der Stadt – ganz im Sinne der Ostertradition, für die der „kredenzte Hefezopf“ auch als Glücksbringer stehen solle. Insbesondere dankte er „den engagierten Funktionsträgern unserer Bürgerstiftung.“

Sehr gut angenommen wurde eine Foto-Aktion, die Reiner Keuerleber anbot. Foto gegen Spende – so lautete das Motto, und es entstanden eine Reihe schöner Bilder von Menschen auf der ersten der Backnanger Bürgerbänke. Schließlich – ein ausgesprochener Höhepunkt – sorgten die Lohkäs-Trampler mit fast 20 Musikern in originellen Outfits für gute Laune. Sie hatten auch ein wenig Sonne im Gepäck und brachten die Veranstaltung noch einmal in Schwung, bevor sich die Menschen beispielsweise auf den Weg über den Wochenmarkt begaben und allmählich zerstreuten.