TTV vergibt sechs Matchbälle und steigt ab

Burgstettens Tischtennisfrauen reicht das 7:7 im Heimspiel gegen Dietlingen nicht, um die Oberliga zu halten

Denkbar knapp verpassten Burgstettens Tischtennisfrauen im letzten Saisonspiel den Verbleib in der Oberliga. Zum nötigen Sieg gegen den Tabellendritten TTC Dietlingen fehlte beim 7:7 ein Spielgewinn.

Hatten zwischendurch zwar immer wieder Grund, um die Mannschaft anzufeuern, doch nach dem Abstieg blieben bei Burgstettens Team um Elke Anders (links) nur bedröppelte Mienen.Foto: J. Fiedler

Von Michael Clauss

„Über so ein Spiel ärgert man sich noch lange“ ist TTV-Kapitänin Jutta Ernst fassungslos über die mit Partnerin Andrea Winter vergeigte 10:4-Führung im Eingangsdoppel. Sechs Matchbälle reichten den beiden erfahrenen Burgstettenerinnen bei der 2:3-Niederlage nicht für den fast schon sicheren Spielgewinn.

Und genau dieses eine Spiel sollte am Ende für Burgstettens Tischtennisfrauen zum Klassenverbleib fehlen. Das 7:7-Unentschieden bedeutet nur Platz neun im Endklassement, der den Abstieg in die Verbandsliga mit sich bringt. Nur mit einem Sieg gegen die favorisierten Gäste, die die Saison auf Platz drei abschließen, hätte es für die Murrtalerinnen zum Erhalt der Liga gereicht. Das dann aber sogar, ohne in die Relegation zu müssen.

„Im Nachhinein war es das entscheidende Spiel“ resümierte Jutta Ernst nach drei Stunden Spielzeit über den Spielverlauf und die vergebenen Chancen im Eingangsdoppel. Offenbar waren die Mitspielerinnen so verunsichert, sodass das zweite Doppel Ines Marquardt/Elke Anders die eigene 2:1-Satzführung auch ungenutzt ließ. Dem nicht genug unterlagen Ernst und Marquardt in ihren ersten Einzeln ebenfalls im Entscheidungssatz.

Nach dem 0:4-Zwischenstand machte sich beim Burgstettener Anhang Ernüchterung breit. Der erhoffte und auch notwendige Sieg gegen die favorisierten Gäste schien unerreichbar. Doch dann bliesen Andrea Winter und Jenny Teliysky mit ihren Siegen am hinteren Paarkreuz zur Aufholjagd. Nachdem Jutta Ernst danach Dietlingens Spitzenspielerin Lea Dürr bezwang und zum 3:4 verkürzte, keimte in der Burgstaller Gemeindehalle wieder Hoffnung auf.

Ines Marquardt wusste allerdings gegen die starken Rückhandbälle von Gästespielerin Eva Rentschler keine Antwort – Dietlingen zog wieder auf 3:5 davon. Doch nun blieben die Gastgeberinnen dran. Jenny Teliysky mit schnellem Konterspiel und Andrea Winter mit platzierten Topspins gewannen ihre Spiele. Beim 5:5 war die Chance auf den Ligaverbleib für die Murrtalerinnen plötzlich wieder greifbar. Aber die Dietlinger Spitzenspielerinnen Dürr und Rentschler agierten in den abschließenden Einzeln souverän und gaben keinen Satz mehr ab. Die weiteren Burgstettener Siege von Jutta Ernst und Ines Marquardt reichten dem TTV Burgstetten lediglich noch zu einer 7:7-Punkteteilung. Ein eigentlich achtbares Ergebnis gegen den Tabellendritten, aber für den Klassenverbleib zu wenig.