Barriere aufgebaut

Jäger fordert Bahn auf, Automat wieder aufzustellen

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion hatte die Bahn einen der beiden Fahrkartenautomaten im Bahnhof Oppenweiler abmontiert. Bürgermeister Jäger fordert in einem Schreiben die Bahn auf, den Automat wieder aufzustellen.

OPPENWEILER (reh). Der unangekündigte Abbau des Fahrkartenautomats an Gleis 2 war auch Thema in einer Sitzung des Gemeinderats (wir berichteten). Einstimmig hat sich damals das Gremium für den Erhalt beider Automaten ausgesprochen. Dies teilte Bürgermeister Steffen Jäger nun der dafür zuständigen DB-Vertriebs GmbH in Stuttgart mit.

Jäger unterstrich dabei nochmals die spezifische Beschaffenheit des Bahnhofs in Oppenweiler: „So ist eine Verbindung zwischen Gleis 1 und 2 nur durch Überquerung einer über beide Gleise führende stufenreiche Treppe zu realisieren. Auf der Seite von Gleis 1 ist sowohl der Park+Ride-Parkplatz als auch der Hauptort Oppenweiler gelegen, sodass die meisten Fahrgäste von dieser Seite den Bahnhof erreichen. Diese Tatsache spricht für den Erhalt des Fahrkartenautomaten an Gleis 1. Allerdings fährt der überwiegende Teil der Züge (etwa 90 Prozent) von Gleis 2 ab. Dies bedeutet für den Großteil der Fahrgäste, dass eine Überquerung der Fußgängerüberführung erforderlich ist. Aufgrund der Beschaffenheit der Überführung mit ihren zahlreichen Stufen ist dieses Hindernis für gehbehinderte beziehungsweise -eingeschränkte Menschen nicht zu bewältigen.“ Die Gemeinde hat auf der Seite des Gleises 2 Behindertenparkplätze ausgewiesen. Doch für diese Personen ist es nicht möglich, den Automat an Gleis 1 zu erreichen. Deshalb, so Jäger: „Ein zusätzlicher Automat an Gleis 2 ist unabdingbar.“

Der Bürgermeister schreibt an die Verantwortlichen: „Durch den Abbau des Fahrkartenautomaten an Gleis 2 haben Sie für ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen eine zusätzliche Barriere aufgebaut. Dies muss rückgängig gemacht werden.“