„Verbesserungen im Komfortbereich“

Bahn stellt neuen Elektrotriebwagen für die Murrbahn in Aussicht – Remsbahn erhält zusätzlich Doppelstockwagen
Spurtstark: Die Baureihe ET 425, eine neue Generation von Elektrotriebwagen.Foto: Deutsche Bahn

BACKNANG/SCHORNDORF (red). Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2010 wird die DB Regio AG am Wochenende die einstöckigen Wagen auf der Remsbahn durch Doppelstockwagen ersetzen. Das teilte das Unternehmen gestern mit. Hoffnung wird auch bei Reisenden der Murrbahn geweckt. Dort würden ab Dezember durch den Einsatz eines modernen Elektrotriebwagens „Verbesserungen im Komfortbereich“ realisiert.

An Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen werden ab Dezember auf der Remsbahn zwischen Stuttgart und Aalen fast alle Züge mit den moderneren Fahrzeugen unterwegs sein. Die Doppelstockzüge bieten im Vergleich zu den konventionellen Zügen rund 100 Sitzplätze mehr pro Zug. Darüber hinaus seien „die besonders laufruhigen Züge“ mit niedrigen Einstiegen, breiten Türen und einer großen Toilette im Steuerwagen behindertengerecht ausgestattet. Die übrige Innenausstattung mit ergonomisch geformten Einzelsitzen mit Armlehne entspreche heutigen Anforderungen, freut sich das Bahnunternehmen. Für Familien böten sich die Fahrgasträume im Oberstock mit je zwei Kindersitzen an. Dabei wurde auch bei der Treppengestaltung auf die Kinder Rücksicht genommen. Sie können sich an der unteren Stange der doppelten Handläufe sicher festhalten, „und die Fahrt im Doppelstockwagen ist für Kinder wie Erwachsene ein besonderes Erlebnis“.

Die Doppelstockwagen dieser Generation (Bauserie 1994 bis 1996) verfügen noch nicht über eine Klimaanlage. Dennoch sorgt die vorhandene Umluftanlage auch im Sommer für erträgliche Temperaturen, beeilt sich die DB Regio zu erläutern. Das Remstal bietet sich gerade am Wochenende für Radtouren an. Deshalb wurde die Anzahl der Fahrradstellplätze pro Zug um 25 Prozent auf 20 Plätze erhöht. Durch die breiten Türen lassen sich Fahrräder und Kinderwagen leicht in den Mehrzweckraum des Zuges verladen. Wo das Unternehmen so viel Gutes verkündet, sollen auch die Fahrgäste auf der Murrbahn nicht gänzlich außen vor bleiben. Auf der Murrbahn können ab dem Fahrplanwechsel durch den Einsatz eines Elektrotriebwagens der Baureihe ET 425 Verbesserungen im Komfortbereich realisiert werden, heißt es in der Mitteilung. Dieses Fahrzeug werde ab Dezember 2010 auf der Linie Backnang–Schwäbisch Hall-Hessental eingesetzt. Und abschließend: „Mit dem Einsatz dieses spurtstarken Triebzugs kann die ohnehin gute Pünktlichkeit dieser Linie noch weiter erhöht werden.“